Verfestigte Ungleichheit

Jana Frielinghaus über das Ost-West-Lohngefälle

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.
Lohngefälle: Verfestigte Ungleichheit

Die neuen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zeigen erneut, dass die Menschen in Ostdeutschland im Schnitt ein Fünftel weniger Lohn erhalten. Vom seit 1990 bestehenden Staatsziel der Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse ist das Land also nach wie vor weit entfernt. Nun ließe sich argumentieren, dass es im Osten kaum Großunternehmen gibt. Denn überall sind die Löhne in kleinen Betrieben im Vergleich zu Firmen mit über 250 Beschäftigten extrem niedrig. Doch die kleinteilige Wirtschaftsstruktur Ost ist Folge der gezielten Deindustrialisierung des DDR-Gebietes.

Davon abgesehen besteht die Differenz nicht nur im produzierenden Gewerbe, sondern auch in Kranken- und Altenpflege und im Dienstleistungsbereich. Teils ist sie hier sogar noch größer als im Durchschnitt. Ein wesentlicher Grund dafür dürfte die vorangeschrittene Privatisierung dieser Kernbereiche der Daseinsvorsorge sein.

Die geringere Entlohnung im Osten kann etwa mit der geringeren Zahlungskräftigkeit der Familien der Pflegebedürftigen begründet werden, denn der Profit für die Betreiber von Seniorenheimen muss ja trotzdem stimmen. Auch dies ein Argument dafür, dass Gesundheit und Pflege privatem Gewinnstreben entzogen werden müssen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung