Werbung
  • Politik
  • DR. SCHMIDT ERKLÄRT DIE WELT

Warum soll UKW sterben?

DR. SCHMIDT ERKLÄRT DIE WELT: Was unterscheidet UKW-Radio von DAB+ und warum soll UKW weg?

  • Von Christof Meueler, Steffen Schmidt
  • Lesedauer: 3 Min.

Im Radio soll bald Schluss sein mit UKW. Stattdessen soll es nur noch DAB+ geben. Glaubst du daran?

Als Radios noch mehrere Wellenbereiche hatten, gab's trotzdem weniger Sender
Als Radios noch mehrere Wellenbereiche hatten, gab's trotzdem weniger Sender

Einerseits gibt es dafür noch keine Frist, andererseits ist die Zahl der Hörer, die man mit DAB+ erreicht, größer als beim Mobilfunknetz. Empfänger gibt’s auch. Komischerweise hören die meisten trotzdem nicht DAB+.

Was ist denn der Vorteil?

Dass du mehr Informationen unterbringst. Das war schon bei der Einführung von UKW in den 60er Jahren der Vorteil gegenüber Mittel- und Langwelle.

Aber warum dann digital?

Der Punkt ist, dass bei uns der ganze UKW-Bereich, der also nicht schon fürs Fernsehen oder für den Polizeifunk oder für anderes vergeben ist, von 87,5 bis 108 Megahertz geht. Und in diesem Bereich ist die Zahl der Sender, seit das hier bei uns mit den Privatsendern liberalisiert worden ist, derartig angestiegen, dass man schlicht und ergreifend nicht alle unterkriegt.

Es gibt keinen Platz mehr.

Sozusagen. Aber bei der digitalen Tonübertragung, DAB steht ja für Digital Audio Broadcasting, kann man noch mehr Informationen auf den gleichen Frequenzen unterbringen, und damit auch mehr Sender, theoretisch sogar noch in besserer Qualität. Doch das klappt nicht immer. Das ist ähnlich wie bei MP3, das Tonsignal wird nach einem bestimmten Verfahren komprimiert. Das heißt, man kriegt mit weniger Daten mehr Ton unter. Außerdem ist die Übertragung an bewegte Empfänger, Autos etwa, zuverlässiger.

Ich habe früher Deutschlandfunk am liebsten auf Langwelle gehört. Da war der Empfang am besten, aber der Klang ein bisschen dumpf.

Das wundert mich nicht, denn Langwelle ist die niedrigste Trägerfrequenz im Radio. Die hat zwar die höchste Reichweite, aber du kannst nur einen recht überschaubaren Teil des hörbaren Klangspektrums übertragen. Und bei großer Reichweite stören sich die Sender auch stärker. Am krassesten ist das bei Kurzwelle. Auf dem Umweg über die Ionosphäre - eine elektrisch geladene Luftschicht ganz weit oben - konnte man von Nauen bis nach Santiago de Chile senden, aber das war oft nicht so gut zu verstehen.

Aber wenn DAB+ digital ist, wie kann ich das dann ohne Internet hören?

Kein Problem. Die digitalen Signale werden über Funk übertragen - nicht viel anders als bei deinem Mobiltelefon.

Vielleicht gibt es ja, wenn UKW endgültig abtritt, Abschiedspartys?

Eine spannende Frage. Es gibt ja Hifi-Freaks, die haben spezielle Ansichten zum Thema. Da wird moniert, dass viele Rundfunkanstalten, bevor sie das Signal senden, allerlei dran basteln. Dass sie zum Beispiel die Dynamik komprimieren, also den Abstand zwischen den lautesten und leisesten Stellen verringern, sodass das Ganze mit einer Einheitslautstärke über den Sender geht. Da hilft dann digital auch nichts mehr.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode