Anschlag auf verzweifelt Wartende

Explosionen am Kabuler Flughafen. Mehrere Länder haben Evakuierungsmissionen beendet

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.

Am Donnerstag drängten sich immer noch Tausende Menschen rund um den Flughafen in der afghanischen Hauptstadt Kabul - in der Hoffnung, den Taliban mit einem der internationalen militärischen Evakuierungsflüge entfliehen zu können. Doch diese Hoffnung schwand zusehends, da immer mehr Länder ihre Missionen bald beenden oder am Mittwochabend und Donnerstag bereits beendeten. So haben Polen, Belgien, Dänemark, Kanada und die Niederlande ihre Flüge eingestellt. Frankreich wollte diesen Schritt am Freitag gehen. Auch die Bundeswehr führte am Donnerstag die letzten Evakuierungsflüge durch.

Doch zu der Angst der Menschen, zurückgelassen zu werden, mischte sich am Donnerstag nun auch noch die Bedrohung durch Terroranschläge. Den ganzen Tag über hatten westliche Staaten vor kurz bevorstehenden Attacken gewarnt. Und tatsächlich: Gegen 16 Uhr wurde eine Explosion am Flughafen Kabul gemeldet. Nachdem zunächst völlige Unklarheit über das Geschehen herrschte, konnte das Pentagon kaum eine Stunde später mitteilen, dass es bei der Explosion Tote oder Verletzte gegeben habe. Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, John Kirby, schrieb am Donnerstag auf Twitter, das Pentagon könne bestätigen, dass die Explosion in der Nähe von einem Flughafen-Tor »eine unbekannte Zahl von Opfern« verursacht habe. Wiederum wenig später schrieb Kirby, dass auch US-Amerikaner zu Schaden gekommen seien und bestätigte zudem, dass es zu einer weiteren Explosion bei einem nahe gelegenen Hotel gekommen sei. Die Bundeswehr teilte mit, dass keiner ihrer Einsatzkräfte betroffen sei.

Ein auf Twitter veröffentlichtes Bild, das offenbar vom Inneren des Flughafengeländes aufgenommen wurde, zeigte unterdessen eine große Rauchwolke. Der lokale Fernsehsender ToloNews veröffentlichte Bilder auf dem Kurznachrichtendienst, auf denen zu sehen ist, wie Verletzte in Schubkarren transportiert werden. Der afghanische Journalist Bilal Sarwari schrieb auf Twitter, ein Selbstmordattentäter habe sich in einer großen Menschenmenge in die Luft gesprengt. Mindestens ein weiterer Angreifer habe danach das Feuer eröffnet. Sarwari berief sich auf mehrere Augenzeugen in dem Gebiet. Der arabische Sender Al-Dschasira berichtete unter Berufung auf einen Sprecher der Taliban, dass mindestens elf Menschen getötet worden seien. Mit Agenturen

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal