Es braucht den Great Reset

Zum Blackout bei Facebook, Whatsapp und Instagram

  • Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.

Danke dafür: Sieben Stunden lang stand die Aufmerksamkeitsökonomie bei drei der weltweit meistgenutzten sozialen Medien still, ruhte dort der Infokrieg, weil jemand im Facebook-Reich zu früh die Enter-Taste gedrückt hatte. Das sorgte für viel Spott, nicht zuletzt bei Twitter, wo der Konzern notgedrungen mit einer seiner nichtssagenden Erklärungen die Megapanne eingestand. Doch die Sache ist ernst, sieht man vielleicht von Instagram ab, das nur die Werbewirtschaft und ihre peinlichen Influencer wirklich brauchen. Zuckerbergs Datenkrake kontrolliert Kommunikationsmittel von enormer Reichweite, ihre Technologien sind miteinander vernetzt und reichen in viele Sphären von Wirtschaft und Gesellschaft.

Die Störung zeigt die Kehrseite dieser Konzentration. Der Ausfall schnitt die Welt neben Katzenbildern auch von relevanten Informationen ab, machte Technik in etlichen Bereichen zeitweilig unbenutzbar. Die Anfälligkeit des Systems in einem für Gesellschaften strategischen Bereich ist aber nur einer der Gründe, warum die Macht der Social-Media-Konzerne gebrochen werden muss. Sie sind Risiken für Sicherheit und Demokratie. Sie haben die Datenhoheit über Milliarden, ihre Algorithmen formen Bewusstsein, Hass und Desinformation liefern ihnen Extraprofite. Twitter ist da übrigens nicht lustiger.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal