Werbung

Afghanen blieben außen vor

Daniel Lücking über den Abschlussappell zum deutschen Einsatz

  • Von Daniel Lücking
  • Lesedauer: 1 Min.
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU, l-r), Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) beim Gedenken an die 59 in Afghanistan gefallenenen Einsatzkräfte.
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU, l-r), Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) beim Gedenken an die 59 in Afghanistan gefallenenen Einsatzkräfte.

Beim Abschlussappell zum 20-jährigen deutschen Kriegseinsatz in Afghanistan ist einmal mehr deutlich geworden, dass die Bewohner*innen des von Armut und Zerstörung gezeichneten Landes hierzulande kaum wahrgenommen, geschweige denn auf Augenhöhe behandelt werden. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat in den ersten Sätzen ihrer Rede erwähnt, dass der Einsatz nicht vorbei sein könne und die afghanischen Ortskräfte weiterhin um ihr Leben bangen. Eine Einladung an afghanische Mitarbeiter*innen gab es trotzdem nicht. Stattdessen wurden Soldat*innen, Politiker*innen und Vertreter*innen von Veteranenverbänden auf die Gästetribüne gebeten – sogar der Motorradclub »Recondo Vets« war dabei. Es ging ausschließlich um Deutsche.

Zu diesem Tag gehöre Ehrlichkeit, meinte Kramp-Karrenbauer. Nun denn, Frau Ministerin: Der Appell und das ehrende Andenken zeugen davon, dass in Klassen gedacht und gehandelt wird, dass Menschenrechte zwar im Grundgesetz stehen, aber Afghan*innen weiter außen vor sind. Immerhin hat sich Frank-Walter Steinmeier bei den Ortskräften bedankt. Der Bundespräsident widmete wenige Sekunden den afghanischen Mitarbeiter*innen. Doch das kann man bestenfalls pflichtschuldig nennen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung