Werbung

Zimmermann: Nicht »grüner als die Grünen sein«

Linke-Politikerin Zimmermann sieht schwere Versäumnisse ihrer Partei

  • Lesedauer: 3 Min.

Zwickau. Linke-Politikerin Sabine Zimmermann hat ihrer Partei schwere Versäumnisse vorgeworfen und damit das desaströse Abschneiden bei der Bundestagswahl begründet. Die Linke erhielt am 26. September bundesweit nur 4,9 Prozent der Zweitstimmen und ist nur deshalb wieder im Parlament vertreten, weil sie drei Direktmandate holte. Die Linke habe ihre zwei wesentlichen Kompetenzfelder verlassen und ergebnislos versucht, anderswo Wählerinnen und Wähler zu gewinnen, sagte Zimmermann, die Bundestagsabgeordnete aus Zwickau ist, der Deutschen Presse-Agentur. Statt sich wie früher als Vertreter ostdeutscher Interessen zu präsentieren und soziale Themen ins Zentrum zu rücken, habe man Schwerpunkte etwa in der Klimapolitik gesetzt.

Dieses Feld sei aber bereits von den Grünen besetzt, argumentierte Zimmermann: »Eine Wählerwanderung ist hier nur in geringem Ausmaß vorstellbar, und sie erfolgte dann tatsächlich in die andere Richtung, denn im Zweifelsfall wählt man dann doch das Original.« Dass jetzt gerade von der früheren Führungsspitze mit Katja Kipping und Bernd Riexinger gefordert werde, dieses Thema künftig noch stärker in den Vordergrund zu stellen, sei eine »kaum nachvollziehbare Ignoranz gegenüber dem Scheitern dieser Strategie«.

»Geschadet hat der Linken auch ihr allzu offensichtliches Schielen nach Rot-Rot-Grün, das von Unterwürfigkeit und Mitregieren um jeden Preis geprägt war«, sagte Zimmermann, die zuletzt im Bundestag den Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend leitete, dem neuen Bundestag aber nicht mehr angehört. Bei den Wählern sei ein derart offensichtliches Anbiedern nicht gut angekommen.

Andere Fragen, neue Antworten
In der sächsischen Linken sucht man nach Gründen für das Wahldebakel – auch auf unorthodoxen Wegen

Laut Zimmermann hat ferner die Aufnahme vieler Flüchtlinge und die Skepsis und Kritik daran vor allem in Ostdeutschland entscheidend zur Krise der Partei beigetragen. Man habe Sorgen der Menschen im Osten nicht ernst genommen und sich »relativ undifferenziert mit einer Politik der offenen Grenzen positioniert«. Doch viele hätten in massiver Zuwanderung durch Geflüchtete eine Bedrohung ihres sozialen Status' gesehen.

Zimmermann zufolge muss die Linke wieder ein starkes eigenes Profil gewinnen. »Dazu darf nicht gehören, grüner als die Grünen sein zu wollen oder sich stets als Juniorpartner der SPD anzudienen.« Die Partei müsse sich wieder einer guten Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik widmen und besondere Sensibilität für ostdeutsche Themen haben. Zudem müsse endlich das öffentliche Austragen von Richtungsdiskussionen ein Ende haben. Kipping und Riexinger hätten Konflikte nicht moderiert, »sondern selbst wesentlich die Spaltung der Partei betrieben«. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung