Werbung
  • Kultur
  • Neuen deutsche Medienmacher*innen

»Goldene Kartoffel« für Berichterstattung über »Identitätspolitik«

Negativpreis von Journalistenorganisation geht dieses Jahr an (fast) die gesamte Medienbranche

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Der Negativpreis der Neuen deutschen Medienmacher*innen, die »Goldene Kartoffel« 2021, geht in diesem Jahr an die Debatte über »Identitätspolitik in bürgerlichen Medien«, die »rechtsradikale Thesen normalisiert und salonfähig gemacht hat«, wie die Journalistenorganisation am Donnerstag in Berlin erklärte.

Identitätspolitik sei - anders als Klima, Steuern oder Rente - kein Thema, das mit dem Alltag zu tun habe und das niemand so richtig verstehe. »Trotzdem wurde es im Jahr 2021 in den meisten Medien rauf und runter diskutiert, mit Stichworten wie 'Cancel Culture', 'bedrohte Meinungsfreiheit' und 'Rassismus gegen Weiße', hieß es in der Begründung.

Die «Wahnvorstellung», dass Ausländer die Diskurshoheit übernähmen, autoritäre Minderheiten Sprechverbote erteilten und linke Aktivisten an den Schaltstellen der Macht sitzen, könne man getrost als «neurechtes Geschwafel abtun. Nicht so das deutsche Feuilleton», erklärten die Neuen deutschen Medienmacher.

«Die Debatte über 'Identitätspolitik' in deutschen Medien 2021 war überzogen, unsachlich, polarisierend und hat rechtsradikale Erzählungen salonfähig gemacht», hieß es. «Damit, herzlichen Glückwunsch, so gut wie allen Medien des bürgerlichen Spektrums, von der 'taz', bis zur 'FAZ', von ARD bis ntv, von Deutschlandfunk bis Radio Energy. Das war wirklich ein Gemeinschaftswerk», hieß es weiter.

Die Neuen deutschen Medienmacher*innen setzen sich nach eigenen Angaben für mehr Vielfalt in den Medien ein. Den Negativpreis «Goldene Kartoffel» verleihen sie seit 2018 für «besonders unterirdische Berichterstattung». epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung