Werbung

Ein aseptisches Spektakel

In 100 Tagen beginnen die Winterspiele von Peking: Derzeit laufen streng kontrollierte Bob-Testwettbewerbe

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: 4 Min.
»16 Kurven auf knapp 1,9 Kilometern Länge schlängeln sich wie ein chinesischer Drache sanft durch die Berge des Xiaohaituo-Gebirges«, schwärmt Bobpilot Friedrich über Pekings Bahn.
»16 Kurven auf knapp 1,9 Kilometern Länge schlängeln sich wie ein chinesischer Drache sanft durch die Berge des Xiaohaituo-Gebirges«, schwärmt Bobpilot Friedrich über Pekings Bahn.

Das vermeintlich so unpolitische Olympia ist das Fest der Rituale - und deswegen umso leichter angreifbar für jegliche politische Demonstration, ob im Stadion oder außerhalb. Als vor zehn Tagen in der antiken Stätte von Olympia auf der griechischen Halbinsel Peloponnes das Olympische Feuer für die Winterspiele von Peking 2022 entzündet wurde, versuchten drei Demonstranten, die internationale Aufmerksamkeit zu nutzen. Am Rand des Schauspiel-Spektakels mit Hohepriesterin, Hohlspiegel und Fackel schwenkten die Aktivisten die Tibet-Flagge und hielten ein Schild »No genocide games« (Keine Völkermord-Spiele) in die Luft, in Anspielung auf die dauerhafte Unterdrückung von Tibetern und Uiguren in China. In die internationale Fernsehübertragung schafften es die Störer nicht. Die Fotos ihrer Festnahme aber fanden im Westen weite Verbreitung.

Seit die Flamme vor sieben Tagen per Flugzeug in Peking eintraf und in Empfang genommen wurde vom städtischen Parteichef Cai Qi, der das Organisationskomitee der Spiele leitet, ist derlei öffentliches Protestieren und eine Berichterstattung darüber ausgeschlossen. Seit ein paar Wochen bereits steht fest, dass keine ausländischen Besucher einreisen dürfen zu den Spielen, die in genau 100 Tagen im Nationalstadion von Peking eröffnet werden.

Am Montag wurde die erste Version des Handbuchs (Playbook) für Athleten, Betreuer und andere Beteiligte wie Funktionäre, Techniker und Journalisten veröffentlicht. Auch von denen hat die Kommunistische Partei Chinas zumindest außerhalb der Wettkampfstätten keine unerwünschte Meinungsäußerung zu befürchten: Alle Beteiligten müssen sich wegen der Pandemievorbeugung in »geschlossen Kreisen« bewegen. Von Ankunft bis Abreise, vom Olympischen Dorf bis zu den Wettkampfstätten - niemand darf die hermetisch abgesperrten Transportkreisläufe verlassen. Die etwa 3000 Sportlerinnen und Sportler haben die Volksrepublik zudem innerhalb von 48 Stunden nach Beendigung ihres letztes Wettkampfes zu verlassen. »Beijing 2022« wird ein aseptisches Spektakel.

All das dient - trotz der politischen Nützlichkeit - natürlich in erster Linie der Seuchenabwehr. In China wird eine eiserne Anti-Covid-Strategie gefahren. Selbst bei kleineren Ausbrüchen werden Millionenstädte lahmgelegt: Am Dienstag waren landesweit 29 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert worden, sechs davon in der Millionenstadt Lanzhou im Nordwesten des Landes. Lanzhou steht nun unter Quarantäne: Vier Millionen Menschen dürfen derzeit ihre Wohnhäuser nur noch verlassen, um sich lebenswichtige Güter zu besorgen oder zum Arzt zu gehen. In Peking selbst wurde am Montag der Peking-Marathon abgesagt, bei dem am 31. Oktober etwa 30 000 Läuferinnen und Läufer an den Start gehen wollten.

Wegen der Null-Toleranz-Strategie waren im Laufe dieses Jahres sämtliche internationalen Sportveranstaltungen gecancelt worden. Die Nationalspiele der Volksrepublik China sollten im September den Neuanfang von Sportgroßveranstaltungen in China bis hin zu Olympischen und Paralympischen Spielen darstellen. Zurzeit laufen die ersten großen Olympia-Testwettkämpfe, wozu dieser Tage insgesamt 2000 Sportler samt Trainern und Betreuern einreisen.

Während die niederländischen Eisschnellläufer noch das »schwere Eis« im Pekinger »Ice Ribbon« beklagen, rühmen die Bobpiloten die neue Bahn im Nationalen Schlittenzentrum Yanqing. Doppelolympiasieger Francesco Friedrich aus Oberbärenburg (Sachsen) hielt lobend fest, mit der komplett überdachten Bahn sei »ein neuer Superlativ« geschaffen worden. »Inmitten des Xiaohaituo-Gebirges ist sie sowohl fahrerisch als auch touristisch ein Highlight«, schwärmte Friedrich auf der Internetseite seines Bobteams. Heike Gruner, Pressesprecherin des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD) berichtet auf nd-Anfrage, dass sowohl die Bobsportlerinnen und Bobsportler als auch die Skeletoni sich ausnahmslos positiv über die Bedingungen geäußert hätten.

Die aktuellen Testwettkämpfe in Peking sind auch ein Probelauf für die geschlossenen »Blasen«, wie es sie bei den Winterspielen in gut drei Monaten geben soll. So sind beispielsweise die BSD-Bobsportler per Charterflug nach Peking eingereist. Am Flughafen stiegen sie direkt in die wartenden Busse, die sie zu dem weitläufigen Hotelkomplex brachten, den sie nun nicht verlassen dürfen, außer sie besteigen die Shutt-lebusse zur Bobbahn. Als touristisches Highlight durften die Sportler an einem freien Tag immerhin mit dem Bus einmal an die Chinesische Mauer heranfahren und die größte Attraktion der Volksrepublik zumindest durch das Busfenster fotografieren. Aussteigen war strengstens verboten.

Zudem konnten die Athletinnen und Athleten ihre Erlebnisse munter in den Sozialen Netzwerken teilen, obwohl in China der Zugang zu Facebook, Instagram, Twitter und Co. doch eigentlich geblockt ist. Insofern scheinen die Testwettkämpfe auch in Sachen Webzensur ein Probelauf zu sein. Für die Zeit der Olympischen und Paralympischen Winterspiele (4. bis 20. Februar 2022 beziehungsweise 4. bis 13. März 2022) in Peking ist allen Beteiligten der freie, unzensierte Zugang zum Internet versprochen. Bei den Sommerspielen 2008 in Peking hatte das Organisationskomitee erst nach Protesten internationaler Berichterstatter einen ungehinderten Zugang zum World Wide Web über das olympische Netzwerk realisiert.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung