Dröhnendes Schweigen

Die Linke vermeidet eine Stellungnahme zur versuchten Auflösung der russischen Menschenrechtsorganisation Memorial

  • Birger Schütz
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Zivilgesellschaft reagierte blitzschnell: Nur einen Tag nach dem Bekanntwerden der Pläne zur Auflösung von Memorial forderte die Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde (DGO), den Antrag zur Auflösung von Russlands ältester Menschenrechtsorganisation zurückzunehmen. Opferverbände, Memorial Deutschland und andere NGOs trommelten zum Protest vor der russischen Botschaft, der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD)drängte den amtierenden Außenminister zum Handeln. Auch SPD, FDP und Grüne protestierten in einer gemeinsamen Erklärung. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion zog eilig nach, Bundespräsident Frank-Walter Frank-Walter Steinmeier (SPD) zeigte sich fassungslos.

Nur von der Linken war bisher nichts zu sehen und zu hören. Warum schweigt die Partei, die zu jedem Nato-Manöver in Russlands Nachbarschaft geharnischte Presseerklärungen verschickt? Ist Russland nur dann interessant, wenn Alexej Nawalny rassistische Aussagen tätigt oder es den Kurs der der USA gegenüber Moskau zu kritisieren gilt? Warum solidarisiert sich die Linke nicht mit Memorial? Viele offene Fragen! Die Partei riskiert mit ihrer auffälligen Stummheit, in eine Ecke mit der AfD gestellt zu werden, welcher die russischen Menschenrechtler bisher auch kein einziges Wort wert sind.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal