Werbung

Ein Erfolg für die Gewerkschaft, eine Demütigung für Starbucks

In Buffalo stimmen Arbeiter für die Gründung des ersten Betriebsrats in einer Filiale des Unternehmens

  • Von Anjana Shrivastava
  • Lesedauer: 4 Min.
Arbeiter von Starbucks in Buffalo warten auf das Ergebnis der Abstimmung über die Gründung eines Betriebsrates.
Arbeiter von Starbucks in Buffalo warten auf das Ergebnis der Abstimmung über die Gründung eines Betriebsrates.

Arbeiter in einem Starbucks-Café in Buffalo im Bundesstaat New York haben einen Fuß in die Tür des Starbucks-Imperiums gesetzt: die Belegschaft der Filiale in der Elmwood-Straße hat in den vergangenen Tagen einen Betriebsrat gewählt, wie Donnerstagabend bekannt wurde. Als Teil von der Gewerkschaft United Workers stellt der Betriebsrat die erste organisierte Belegschaft in den USA in der Geschichte des 50 Jahre alten Kaffeeunternehmens dar.

In einer zweiten Filiale in Buffalo unterlag die Gewerkschaft, die Belegschaft stimmte gegen einen Betriebsrat. In einer dritten Filiale wurde vorläufig kein Ergebnis von der US-Arbeitsbehörde festgestellt, da die Gewerkschaft sieben Gegenstimmen als illegitim ablehnt: Starbucks soll Arbeiter von anderen Filialen eingeschleust haben, die gegen einen Betriebsrat stimmten.

Die Kampagne der Gewerkschaft zur Gründung eines Betriebsrats hatte nationales Interesse geweckt und Starbucks viel Mühe und Geld gekostet. Im Vorfeld der Wahlen versprach das Unternehmen Lohnerhöhungen von derzeit durchschnittlich 14 auf 17 Dollar die Stunde bis Sommer 2022. Gleichzeitig stellte Starbucks landesweit 70 neue Personalanwerber ein, um die Zahl der Angestellten massiv zu erhöhen. Im vergangenen Pandemiejahr stiegen die Löhne im US-Gastgewerbe generell um 6,9 Prozent an.

Damit reagiert Starbucks spät auf eine Tendenz, die den Arbeitern in Buffalo während der Pandemie längst aufgefallen war: Arbeiter sind in den USA nicht mehr so leicht zu ersetzen. »Der Hauptgrund für diese Entwicklung war die Epidemie«, erklärte die Soziologie-Professorin Erin Hatton dem »nd«: »Die Cafés waren stark unterbesetzt, die Baristas fürchteten die Ansteckung, weil es in Buffalo viele Maskenverweigerer gibt. Sie hatten das Gefühl, den Kopf hinhalten zu müssen, ohne dass der Arbeitgeber der chronischen Unterbesetzung abhalf«, sagte Hatton, die an der Buffalo-Universität lehrt.

Die »Washington Post« zitiert die Starbucks-Angestellte Alexis Rizzo, dass die von ihrem Chef immer zur Drohung angeführten Reservoirs potenzieller Arbeiter auf einmal leer seien. Dies war der Moment, in dem sich Rizzo als Fastfood-Arbeiterin zum ersten Mal nicht mehr so leicht austauschbar fühlte.

In Europa fällt Starbucks durch seine aggressive Steuervermeidung auf – in Buffalo durch den Kampf gegen Gewerkschaften. Das Top-Management unterzog Buffalo einer Art Besatzungsregime: Manager strömten nach Buffalo und arbeiteten in den Läden, um dort gegen Arbeitervertretungen zu agitieren. In den Filialen der Stadt wurden 200 Baristas neu eingestellt. Selbst der legendäre Starbucks-Vermarkter und Milliardär Howard Schultz hielt ein Seminar und bezahlte Mitarbeiter, um seinem Vortrag beizuwohnen.

Starbucks versteht sich als linksliberal, nennt seine Arbeiter stets »Partner« und bietet ungewöhnliche Zusatzleistungen wie Krankenversicherung für Teilzeitarbeiter oder kostenlose Online-Universitätsausbildung. Nach der Abstimmung sagte eine Starbucks-Sprecherin, das Unternehmen sei weiter der Ansicht, dass die Bedingungen im Unternehmen keinen Betriebsrat rechtfertigten.

Die Wahl des Betriebsrats sorgt für eine Aufbruchsstimmung: In Arizona gibt es neue Bestrebungen, in den Starbucks-Filialen der Stadt Mesa ebenfalls Betriebsratswahlen durchzuführen. Gestützt wird die Stimmung auch aus Washington, wo die Arbeitsbehörde NLRB unter Präsident Joe Biden arbeiterfreundlicher agiert als zuvor. So lehnte sie etwa das Bestreben des Starbucks-Unternehmens ab, die Hürden für die Wahl von Betriebsräten in Buffalo zu erhöhen. Im November hat die NLRB zudem wegen unzulässigen antigewerkschaftlichen Agitierens von Amazon eine Neuwahl in einem Lager des Konzerns in Alabama angeordnet.

Prominente Vertreter des linken Flügels der Demokraten wie der Senator Berni Sanders und die Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez lobten den hart erkämpften Sieg der Gewerkschaften. Betriebsräte waren in den USA lange Zeit vollkommen unüblich.

Die Gewerkschaft United Workers hofft, dass ein Anfang in der Fastfood-Industrie geschafft wurde. Doch der Weg ist noch lang, auch im Laden in der Elmwood-Street. Starbucks ist bekannt dafür, Lokale schnell zu schließen. Betriebsräte sind zwar rechtlich geschützt, doch US-Recht erlaubt den Unternehmen, fast nach Belieben zu heuern und zu feuern. Ein Grund findet sich immer, einen Arbeiter für eine Fehlleistung zu entlassen oder gar eine Filiale zu schließen.

Dem Erfolg liegt harte Arbeit zu Grunde, wie etwa von Jaz Brisack: Seit zwei Jahren agitiert die Barista für die Gründung von Betriebsräten. Die Studentin wurde für ihre Schulleistungen als Rhodes Scholar ausgezeichnet, wie einst Ex-Präsident Bill Clinton. Damit hätte sie im englischen Oxford Politik und Philosophie studieren können. Dies vertagte sie aber, um in Buffalo zu agitieren, erst bei der kleinen Kette Spot-Coffee und dann beim Kaffeeriesen. Das Ergebnis der Wahl ist ein Achtungserfolg, für Starbucks eine Demütigung.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung