Es hängt an Duda

Stephan Fischer zum neuen polnischen Mediengesetz

  • Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Seit die PiS 2015 die Regierung in Polen anführt und den Präsidenten stellt, ist der Umbau der Medienlandschaft elementarer Bestandteil des Staatsumbaus. Man kann das Ergebnis auf zwei Weisen beschreiben: Der öffentlich-rechtliche Rundfunk TVP wurde schnell zum Staatsrundfunk umgestaltet. Regionale Presse, die in der Hand ausländischer Verlage lag, befindet sich nun in der Hand staatsnaher Unternehmen. Unabhängige überregionale Tageszeitungen bekommen teils keine Anzeigen von ebenjenen. Wie man den »Erfolg« der PiS noch beschreiben kann: Seit 2015 ist das Land auf dem weltweiten Index für Pressefreiheit um 46 Ränge zurückgefallen.

Nun soll ein Gesetz den Einfluss außereuropäischer Investoren auf Medienunternehmen beschränken. De facto geht es um TVN, das noch mehrheitlich dem US-Unternehmen Discovery gehört. Präsident Andrzej Duda muss nun entscheiden, ob er für der PiS die polnische Medienlandschaft planiert, dabei aber die USA massiv verärgert, auf die Polen als Nato-Mitglied dringend angewiesen ist, umso mehr durch den Konflikt mit der EU – oder mit einem Veto das Gesetz blockiert. Mehr als eine Verzögerung durch den polnischen Präsidenten ist aber erfahrungsgemäß nicht zu erwarten.

Teller und Rand - der Podcast zu internationaler Politik

Teller und Rand ist der neue ndPodcast zu internationaler Politik. Andreas Krämer und Rob Wessel servieren jeden Monat aktuelle politische Ereignisse aus der ganzen Welt und tischen dabei auf, was sich abseits der medialen Aufmerksamkeit abspielt. Links, kritisch, antikolonialistisch.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal