Stärkung der Familien

Eltern und Pflegende sollen besser unterstützt werden

Es sind erste Ausrufezeichen, die Anne Spiegel setzt. Die grüne Familienministerin will Instrumente nachjustieren und bei Bedarf neue schaffen, um auf die Bedürfnisse der Familien besser eingehen zu können. Unmittelbar nach der Geburt eines Kindes soll ein Elternteil zwei Wochen bezahlten Sonderurlaub bekommen. Ein solches Entgegenkommen ist zu begrüßen. Eltern werden dankbar sein, wenn ihnen Zeit gegeben wird, damit sie den Ausnahmezustand einer Geburt meistern können.

Beim Elterngeld nachzuregeln, macht ebenso Sinn. Schließlich gibt es noch immer die große Diskrepanz, dass Väter zwar mehr Verantwortung bei der Kinderbetreuung übernehmen wollen, dann aber doch vielfach deutlich weniger Elternzeit als Mütter nehmen. Anspruch und Wirklichkeit liegen hier noch weit auseinander. Insofern könnte es effektiv sein, Anreize zu schaffen, damit sich tatsächlich Väter mehr in die Familienarbeit einbringen.

Notwendig ist auch das dritte angekündigte Vorhaben – nämlich eine Auszeit für jene zu schaffen, die Angehörige pflegen. Es sind Leerstellen, die Spiegel jetzt zielgenau füllen will. Wenn die Vorhaben tatsächlich so umgesetzt werden, wird der Nutzen für die Familien groß sein.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal