Ohne Frauen wird es nichts

Sebastian Weiermann über die Erneuerungsprobleme der CDU

  • Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 1 Min.

Kürzlich hat Serap Güler, die im Bundesvorstand der CDU sitzt, dem »Spiegel« ein Interview gegeben. Darin fordert sie vom kommenden CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz, dass er die Einführung der Frauenquote in der Partei vorantreiben und die Partei für Migranten attraktiver machen solle. Für die konservative Partei sind beides sowieso keine leichten Aufgaben. Mit Merz an der Spitze werden sie aber zu großen Herausforderungen. Der 66-jährige Sauerländer hat in der Vergangenheit oft genug bewiesen, dass ihm die politische Beteiligung von Frauen kein Herzensthema ist. Darüber, wie die CDU mehr Migranten gewinnen kann, war von Merz noch überhaupt nichts zu hören.

Vielleicht denkt Merz bei beidem noch in alten Denkmustern. Frauen gehören an den Herd und Ausländer raus oder ans Fließband. So funktioniert die Gesellschaft schon lange nicht mehr. Politische Prozesse müssen heute von der Gesellschaft in ihrer ganzen Breite getragen werden, konservative Stimmen können auch weiblich und migrantisch sein. Serap Güler ist das beste Beispiel. Wenn die CDU auf solche Stimmen nicht hört, ihnen nicht Raum gibt, dann wird jeder Erneuerungsprozess scheitern und die Partei mittelfristig in der Bedeutungslosigkeit verschwinden.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal