Werbung

Auf die Straße für die Zukunft

Martin Ling über die friedliche Revolution in Sudan

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.
Die Straße weicht nicht: Demonstration am 2. Januar 2022 im Gedenken an die Märtyrer der Revolution
Die Straße weicht nicht: Demonstration am 2. Januar 2022 im Gedenken an die Märtyrer der Revolution

Lieber für die Revolution sterben, als ohne Zukunft am Leben zu bleiben. Diese in Sudan unter der Demokratiebewegung verbreitete Losung ist bitterer Ernst. Mindestens fünf Demonstranten haben rund um die Weihnachtsfeiertage in Sudan auf den Straßen ihr Leben gelassen. Ermordet von den Sicherheitskräften, die die De-facto-Militärregierung von General Abdel Fattah al-Burhan an der Macht halten. Dass Burhan Ende November auf die wochenlangen Massendemonstrationen nach dem Putsch am 25. Oktober reagierte und den zivilen Regierungschef Abdalla Hamdok wieder installierte, hat als Beschwichtigung nicht funktioniert. Die Straße traut dem Manöver nicht - und das aus Erfahrung und guten Gründen.

Seit dem 19. Dezember sind die Sudanesen wieder vielerorts und in Massen auf den Straßen, alt und jung, akademisch und wenig gebildet. Am 19. Dezember jährte sich der Jahrestag des Aufstands gegen Diktator Omar al-Baschir zum dritten Mal, den die Militärs im April 2019 dann fallen ließen. Hunderte tote Zivilisten später ließ sich das Militär dann pro forma auf eine zivil-militärische Übergangsregierung ein, ohne sie mit zivilem Leben zu füllen. Es ist konsequent und mutig, dass die Demokratiebewegung nun den totalen Rückzug des Militärs fordert. In Sicht ist er noch nicht.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal