Nicht nur für die Reichen sanieren

Louisa Theresa Braun findet, dass Klima- und Mieter*innenschutz zusammengehören

  • Louisa Theresa Braun
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Wärmeversorgung und ein energieeffizienter Gebäudesektor sind entscheidende Faktoren für das Erreichen von Energiewende und Klimaschutzzielen. Momentan hat Berlin in diesem Bereich allerdings großen Nachholbedarf: Gerade mal 100 Megawatt Strom werden auf den Dächern der Hauptstadt durch Solarenergie erzeugt. Um, wie bis 2035 angestrebt, ein Viertel des in Berlin benötigten Stroms aus klimafreundlicher Sonnenergie zu gewinnen, müssten es aber etwa vier Gigawatt sein. Und die Sanierungsrate in der Hauptstadt liegt bei unter einem Prozent im Jahr. Mindestens vier Prozent wären nötig, um die Pariser Klimaziele einhalten zu können.

Klimagerechtigkeit bedeutet aber auch, dass nicht diejenigen die Energiewende finanzieren, die am wenigsten haben. Unter den jahrelangen Versäumnissen dürfen nicht die Mieter*innen leiden, die in Berlin ohnehin schon oft kaum noch wissen, wovon sie die explodierenden Mietpreise bezahlen sollen, obwohl manche von ihnen zu Hause im Kalten sitzen. Währendessen vernachlässigen Wohnungskonzerne Instandhaltungen, um anschließend bei Modernisierungsmaßnahmen abzusahnen. Und in Milieuschutzgebieten, wo Luxussanierungen verboten sind, werden Mieter*innenschutz und energetische Sanierung gegeneinander ausgespielt.

Sanierungen sollten prinzipiell nicht dafür gedacht sein, die Reichen noch reicher zu machen, sondern dazu, das Klima für alle zu verbessern. Es braucht endlich sozial gerechte Lösungen. Zum Beispiel in Form von ordnungsrechtlichen Maßnahmen und einer Verpflichtung von Eigentümer*innen zu sanieren in Verbindung mit umfangreichen und niedrigschwelligen Förderungen.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal