Werbung
  • Politik
  • Vorschläge für Rentenreform

Finanzierung der Renten: Hier ist das Geld

Wie auskömmliche Renten möglich sind: Wissenschaftler legen Vorschläge vor

  • Von Eva Roth
  • Lesedauer: 3 Min.
Es ist gar nicht so schwierig, Finanzierungsquellen für Renten zu finden.
Es ist gar nicht so schwierig, Finanzierungsquellen für Renten zu finden.

In der öffentlichen Diskussion erscheint die Finanzierung von auskömmlichen Renten schwierig. Das liege auch daran, dass die Debatte auf einen vermeintlichen Generationenkonflikt verengt wird, betont der Verteilungsforscher Markus Grabka: Entweder Jüngere werden belastet durch höhere Beiträge oder Ältere, indem sie weniger Geld bekommen. »Viel relevanter als der Generationenkonflikt ist hierbei aber der Konflikt zwischen Arm und Reich«, sagt der Wissenschaftler des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Betrachtet man die Einkommensverteilung, erkennt man sofort Finanzierungsmöglichkeiten. »Ein Modell wäre, die Beitragsbemessungsgrenze abzuschaffen«, betont Grabka. »Warum zahlen Vorstandsvorsitzende von Konzernen nicht auf ihr gesamtes Einkommen Rentenbeiträge, so wie das auch in anderen Ländern der Fall ist?«

Die Vergütung von Konzernchefs

Nicht nur Normalverdienende, sondern auch Top-Manager sollen auf ihre gesamte Vergütung 18,6 Prozent in die Rentenkasse zahlen? Dieser Gedanke lädt dazu ein zu überschlagen, was das konkret bedeuten würde. Im Jahr 2020 betrug die Gesamtvergütung der Chefs von Konzernen aus dem Deutschen Aktienindex (Dax) im Durchschnitt 5,29 Millionen Euro pro Kopf. Würden auf das komplette Einkommen Rentenbeiträge fällig, flössen knapp eine Million Euro in die Rentenkasse, und zwar pro Dax-Chef. Dieses Szenario kann man weiter modellieren: Die Arbeitskosten für Konzernchefs würden dann insgesamt steigen, weil die Beiträge paritätisch finanziert sind und die Unternehmen zusätzlich eine halbe Million auf die Bruttovergütung der Manager zahlen müssten. Vielleicht wäre das den Unternehmen dann doch zu viel und sie würden von ihren Top-Managern eine gewisse Lohnzurückhaltung fordern. Selbst dann blieben zusätzlich Hunderttausende Euro für die Rentenkasse, pro Chef. Und viele weitere Millionen von anderen Top-Verdienenden.

Damit der Wohlstand dadurch tatsächlich etwas fairer verteilt wird, müsste die Politik gleichzeitig bei sehr hohen Einkommen die Rentenzahlungen dämpfen. Dazu könnte man in die Rentenformel einen »Fairnessfaktor« einbauen, zusätzlich zum bestehenden »Nachhaltigkeitsfaktor«, der die Altersbezüge von allen Leistungsbeziehenden dämpft, wenn die Zahl der Rentner schneller steigt als die Zahl der Beschäftigten.

Vorteil der Erwerbstätigenversicherung

Eine zweite Variante ist eine Erwerbstätigenversicherung, in die auch Selbstständige und neu eingestellte Beamte einzahlen. Ein Vorteil wäre hier, dass zunächst viele neue Beitragszahlende hinzukommen, die erst in Zukunft Altersrenten erhalten. Damit ließen sich laut Grabka gerade in den kommenden Jahren, wenn die geburtenstarken Jahrgänge in Rente gehen, stabile Altersbezüge solide finanzieren.

Der Sozialforscher Gerhard Bäcker von der Universität Duisburg-Essen plädiert dafür, höhere Beitragssätze nicht zu tabuisieren. Auch mit höheren Bundeszuschüssen ließe sich die Wohlstandsverteilung fairer justieren. Damit nicht nur die Ausgaben, sondern auch die Einnahmen steigen, könnte der Staat hohe Erbschaften stärker besteuern und die Vermögenssteuer wieder erheben. Diese würde auch und gerade wohlhabende Ältere treffen: Unter den über 64-Jährigen ist der Anteil der Personen mit einem Vermögen über 500 000 Euro deutlich höher als in der Gesamtbevölkerung. Rund sechs Prozent der älteren Menschen hatten zuletzt ein solches finanzielles Polster.

Die von der Ampel postulierte »generationengerechte« Politik bekäme mit solchen Modellen einen neuen Sinn: Die Politik würde innerhalb der Generationen mehr Fairness organisieren.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung