• Kommentare
  • Bündnis für Wohnungsneubau in Berlin

Showtreffen allein reicht nicht

Wenn das neue Neubaubündnis in Berlin die Mietenkrise beheben soll, braucht es viel ambitioniertere Ziele beim sozialen Wohnungsneubau - ein Kommentar

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.
Franziska Giffey (SPD), Regierende Bürgermeisterin von Berlin, steht zusammen mit Klaus Lederer (Die Linke, l), Kultursenator, und Andreas Geisel (SPD), Bausenator, vor Beginn der ersten Sitzung zur Gründung eines Bündnisses für Wohnungsneubau.
Franziska Giffey (SPD), Regierende Bürgermeisterin von Berlin, steht zusammen mit Klaus Lederer (Die Linke, l), Kultursenator, und Andreas Geisel (SPD), Bausenator, vor Beginn der ersten Sitzung zur Gründung eines Bündnisses für Wohnungsneubau.

Die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat eine erste Ankündigung umgesetzt: In den ersten 100 Tagen des neuen Senats haben sich Wohnungswirtschaft, Genossenschaften, Mieterverein und Bauwirtschaft im Roten Rathaus für ein neues Bündnis für Wohnungsbau und Mieterschutz zusammengefunden. Allein: Ein paar öffentlichkeitswirksame Treffen werden bestimmt nicht ausreichen, um die komplexen Probleme zu beseitigen, die ursächlich für die Wohnungsnot sind. Solche Treffen mögen kameratauglich sein, aber die Berlinerinnen und Berliner werden genau registrieren, ob sich am Ende am Mietenwahnsinn substanziell etwas ändert, denn darum geht es im Kern. Wie massiv das Problem ist, wird auch der neue Mietspiegel aufzeigen, der aktuell in Vorbereitung ist.

Klar ist: Das Vorbild Hamburg mit seinem Neubauprojekten taugt nur sehr bedingt für Berlin, weil die Mietenexplosion durch Neubau an der Elbe bestenfalls etwas gedämpft wurde, keinesfalls gestoppt. Die Forderung von Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) nach einem fünfjährigen Mietenstopp, die mit dem Wohnungsbündnis zusammenhängt, ist da weitergehender. Aber mit dem größten Bündnisteilnehmer Vonovia gibt es bereits Abmachungen, die im Zuge der Übernahme der Deutschen Wohnen für Berlin vereinbart wurden.

Auch die Senatskommission, die tätig werden soll, wenn es beim Neubau hapert, klingt nur wie eine Fortführung der Arbeit der bereits 2018 unter Rot-Rot-Grün gegründeten Wohnungsbauleitstelle des Senats, die bei Problemen entscheiden soll. Dass man sich nicht auf eine Absichtserklärung verständigen konnte, zeigt zudem, wie groß die Differenzen im Bündnis sind - wohl auch innerhalb der Koalition. Das wird für die SPD kein Selbstläufer.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal