Zähes Ringen um Verkehrswende

Über Tempo 30 und andere Mittel für lebenswerte Städte

  • Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.

Oft muss man den Fortschritt bei der Verkehrswende mit der Lupe suchen. Da ist einerseits der Bund, der vieles bremst, weil er politisch noch längst nicht so weit wie Berlin und andere große Städte ist, zum Beispiel beim Thema Tempo 30. Oft sind es aber auch die Senatsmobilitätsverwaltung selbst oder die Bezirke, die der Dominanz des Autoverkehrs zu wenig Einhalt gebieten oder sogar aktiv gegen die Zurückdrängung arbeiten. Warum die Senatsverwaltung zum Beispiel seit Jahren einen Rechtsstreit mit Anwohnern der Berliner Allee in Weißensee führt, die ihr Recht auf weniger Lärm und Gefahr bei Tempo 30 einfordern, ist eigentlich nicht zu erklären.

Die Argumentation der Gegner einer Temporeduzierung auf Hauptstraßen ist eher mäßig nachvollziehbar. Denn es ist vor allem die schiere Menge der Autos und Laster, die den Verkehrsfluss bremst. Und wenn die Bevorrechtigung von Bahnen und Bussen an Ampeln und mit abgetrennten Spuren endlich konsequent und großflächig angegangen werden würde, müssten die Verkehrsbetriebe nicht über Mehrkosten durch geringeres Tempo klagen. Ebenfalls zügig sollte Schluss sein mit dem Anachronismus von Straßenbahnhaltestellen, bei denen vom Fahrbahnniveau eingestiegen werden muss. Nicht nur, weil es gefährlich und unbequem ist und der Behindertenrechtskonvention widerspricht. Auch der Zeitaufwand ist enorm, wenn eine Fahrerin oder ein Fahrer die Kabine verlassen muss, um die Rollstuhlrampe ein- und wieder auszuklappen. Das sind alles Dinge, die Berlin selbst in der Hand hat.

Und natürlich darf der Senat nicht tatenlos zusehen, wie neue Straßenbahnstrecken durch überholte Planungen verbaut werden. Denn Infrastrukturentscheidungen wirken Jahrzehnte nach.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal