Briten verladen die EU

Peter Steiniger zur Eskalation des Brexit-Streits um Nordirland

  • Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Schwelbrand wächst sich immer mehr zum offenen Feuer aus: Mit dem Rücktritt des nordirischen Regierungschefs Paul Givan und damit dem Platzen der Koalition aus pro-britischer DUP und pro-irischer Sinn Fein gerät die fragile Ordnung ins Wanken, die den Frieden in der Provinz nach jahrzehntelangem blutigen Konflikt sicherte. Beim Streit um die Grenzkontrollen nach dem Nordirland-Protokoll des Brexit-Abkommens mit der EU mischen sich echte ökonomische Interessen und Sicherheitsfragen mit ideologischen Bestrebungen. Eine harte Grenze zwischen Nordirland und der Republik liegt nicht im objektiven Interesse der Iren. Sie ist nur für jene von Nutzen, die ein Zusammenwachsen der Insel um jeden Preis sabotieren wollen.

Grenzkontrollen zwischen der britischen Provinz Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs sollten das Problem als Zollgrenze in die Irische See verlagern. Mit der Aussetzung der Grenzkontrollen durch Nordirlands Exekutive wurde diese Hoffnung dort nun versenkt. Für die Unionisten ist die Sabotage des Nordirland-Protokolls Teil ihres Wahlkampfes zu den nordirischen Parlamentswahlen im Mai. Die EU kann sich wegen des Bruchs internationalen Rechts gleich an London halten: Die Johnson-Regierung und die DUP spielen nur verteilte Rollen im selben Spiel.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal