Flüchtlinge erster Klasse

Christian Klemm über eine »Willkommenskultur« in Kriegszeiten

  • Christian Klemm
  • Lesedauer: 2 Min.

»Alle Tiere sind gleich, aber manche sind gleicher.« Dieses Zitat aus George Orwells Fabel »Farm der Tiere« beschreibt sehr gut, was aktuell im Ukraine-Krieg zu beobachten ist. Nach dem russischen Angriff sind laut UN-Angaben rund 100 000 Menschen in dem Land auf der Flucht. Die UN stellen sich sogar auf bis zu vier Millionen Flüchtlinge ein, sollte sich die Situation in den umkämpften Gebieten weiter verschlechtern. Tausende sind bereits jetzt in die Nachbarländer unterwegs. Zum Beispiel nach Polen, das im Westen an die Ukraine grenzt.

Sein Land werde »so viele, wie an unseren Grenzen sein werden«, aufnehmen, erklärte Polens Innenminister Mariusz Kaminski. Polen? Hat sich gerade das Land zu Wort gemeldet, das sich stets gegen die Aufnahme von Schutzsuchenden aus Kriegsgebieten im Nahen und Mittleren Osten gesperrt hat? Das Land, das arabische Familien an der Grenze zu Belarus hat im Dreck campieren und frieren lassen? Für Warschau gibt es offenbar gute und schlechte Flüchtlinge. Oder um es anders zu formulieren: Menschen erster und zweiter Klasse. Ukrainer zählen offensichtlich zur ersten Kategorie. Ob dabei auch die von Polen stets betonte Feindschaft zu Russland eine Rolle spielt? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Teller und Rand - der Podcast zu internationaler Politik

Teller und Rand ist der neue ndPodcast zu internationaler Politik. Andreas Krämer und Rob Wessel servieren jeden Monat aktuelle politische Ereignisse aus der ganzen Welt und tischen dabei auf, was sich abseits der medialen Aufmerksamkeit abspielt. Links, kritisch, antikolonialistisch.

Polen ist mit dieser Haltung nicht allein. Auch die Slowakei will die Grenzen für Geflüchtete aus der Ukraine offenhalten, weigerte sich zum Beispiel aber in jüngster Vergangenheit, muslimische Kriegsflüchtlinge aus Syrien aufzunehmen. Tschechien bot ebenfalls Schutz für Geflüchtete aus der Ukraine an. Bei Syrern, Afghanen, Irakern und Somalis dagegen zeigt Prag oft eine andere Haltung.

Jeder Mensch hat das Recht, vor Krieg und Verfolgung zu fliehen – egal, ob er aus Afrika, Osteuropa, dem Nahen Osten oder von sonst wo herkommt. Dass zwischen Flüchtlingen aus Kriegsgebieten aber dennoch ein Unterschied gemacht wird, dafür gibt es nur ein zutreffendes Wort: menschenfeindlich.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal