Alte Gewissheiten

Robert D. Meyer fordert neue Antworten der Friedensbewegung

  • Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine geraten einige bisher wohl gehütete Gewissheiten ins Wanken – auch und gerade in der gesellschaftlichen Linken und der mit ihr eng verbundenen Friedensbewegung. »Nein zum Krieg« ist ihr zentrales, absolut schützenswertes Leitmotiv. Was aber ist, wenn der Krieg längst tobt und der Aggressor jedwede ernsthafte diplomatische Bemühung strikt ablehnt, ja konterkariert?

Die Friedensbewegung muss sich mit äußerst unangenehmen Fragen auseinandersetzen: Es ist falsch zu behaupten, es habe für diese Katastrophe keine Anzeichen gegeben. Dennoch ertönten selbst noch einen Tag vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine Stimmen, die der Nato und den USA unterstellten, die eigentlichen Treiber des Konflikts zu sein. Russlands Präsident Putin hatte sich da längst zur Invasion entschieden. Wer richtigerweise erklärt, dieser Krieg sei durch nichts zu rechtfertigen, dann jedoch zu einem großen Aber ansetzt, das vor allem die Fehler, Lügen und Kriege des »Westens« aufzählt, der sollte schleunigst begreifen, dass auch der Machthaber im Kreml imperialistische Interessen verfolgt.

Diese Erkenntnis macht einen nicht zum Kriegstreiber. Sie ist lediglich die Anerkennung einer Welt, in der Gewissheiten hinterfragt werden müssen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal