Impf-Hoffnung stirbt zuletzt

Ulrike Henning über zu hohe Erwartungen an die Novavax-Impfungen

  • Ulrike Henning
  • Lesedauer: 2 Min.

Langsam rollt die nächste Impfkampagne an: Der lang erwartete Proteinimpfstoff wird endlich ausgeliefert. Am Wochenende kam er in den ersten Bundesländern zum Einsatz, weitere folgen im Lauf der neuen Woche.

Die Hoffnungen, die in der Politik auf dieses Vakzin gesetzt werden, sind groß, zugleich aber trügerisch. Ungenaue Aussagen prägen das Bild: Gerade knapp die Hälfte der bisher Ungeimpften in Gesundheitseinrichtungen hätte »Interesse« an der Novavax-Impfung, hieß es Anfang des Monats aus Berlin. Vier Millionen Dosen sollen noch im ersten Quartal ausgeliefert werden - bei der nötigen Doppelimpfung im Abstand von einigen Wochen reichten sie für zwei Millionen Menschen. Nach besonders großer Nachfrage sieht es aber momentan nicht aus.

Das ist nicht verwunderlich. Ein extra Werbefeldzug für Novavax wurde nicht gewagt. Die nötigen Nachbesserungen für die einrichtungsbezogene Impfpflicht stehen weiterhin aus. Die Abstimmung zur allgemeinen Impfpflicht im Bundestag könnte gut in einem ergebnislosen Patt enden, weil kein Entwurf eine ausreichende Mehrheit bekommt. Diese Unentschlossenheit, trotz gelegentlich noch mahnender Worte, wird genau registriert. Zum Impfen ermutigt sie nicht - nicht einmal mit Novavax.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal