Verrückte Exzesse

Gérard Depardieu ist nicht mehr gut Freund mit Wladimir Putin

  • Christof Meueler
  • Lesedauer: 2 Min.

Gérard Depardieu, 73, ist der bekannteste Filmschauspieler Frankreichs. Seit 2013 hat er die russische Staatsbürgerschaft, als Steuerflüchtling. Damals fürchtete er in Frankreich einen neuen Spitzensteuersatz von 75 Prozent, der dann doch nicht kam. Egal, er war beleidigt. Erst wollte er Belgier werden, doch dann stellte ihm Wladimir Putin persönlich einen neuen Pass aus. Seitdem hat ihn Depardieu oft als seinen Freund gerühmt und die »russische Freiheit« gelobt, was so bizarr wirkte wie Depardieus gesamtes Wirken in den letzten 20 Jahren.

Doch der Ukraine-Krieg hat diese Liebe zu Land und Leader eingetrübt. Anfang März forderte Depardieu einen Waffenstillstand, denn er sei »gegen diesen Bruderkrieg«. Am vergangenen Donnerstag warf er Putin »verrückte und inakzeptable Exzesse« vor, betonte aber, dass die russische Bevölkerung für das Verhalten ihres Präsidenten »nicht verantwortlich« sei. Depardieu ist zur Zeit in Paris, um ein paar Konzerte zu geben. Ja, das macht er auch noch. Die Einnahmen will er »den ukrainischen Opfern« spenden.

Depardieu ist immer noch einer der besten Schauspieler, auch wenn er so fertig wirkt. Früher galt er als sensibel, wild und zärtlich, der Kriminalität entstiegen. Als er 1999 Obelix spielte, wurde er endgültig zu einem französischen Heiligtum. Danach ging es bergab. Irgendwann sah er selbst aus wie Obelix und fiel verschiedentlich aus der Rolle.

Betrunken, bescheuert und belächelt. Und gewalttätig: Gegen ihn läuft eine Klage wegen Vergewaltigung. »Ich liebe das Leben und das Leben liebt mich«, das ist einer seiner dumpfen Sprüche. Doch liebt Putin ihn noch? Am Freitag meinte Kremlsprecher Dmitri Peskow: »Höchstwahrscheinlich versteht Depardieu nicht vollständig, was los ist.« Man sei aber bereit, »ihm alles zu erzählen und aufzuklären«. Ist das eine Drohung oder wird er nicht mehr ernstgenommen? Von alten Plänen Depardieus, Stalin oder Breschnew zu spielen, hat man schon länger nichts mehr gehört.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal