Linke sticht sich selbst aus

Peter Steiniger zum Ausgang der ersten Runde der Wahl in Frankreich

In Frankreich herrscht viel Unzufriedenheit mit der Politik der vergangenen fünf Jahre. Doch die miteinander konkurrierenden Linkskräfte haben die Chance vertan, einem der Ihren zum Einzug in die Stichwahl um das höchste Staatsamt zu verhelfen. Zwar wurde Emmanuel Macron mit dem ersten Platz in Runde eins der Präsidentschaftswahl seiner Favoritenrolle gerecht. Doch einen großen Amtsbonus hat er vom Wahlvolk nicht erhalten - trotz der im Zuge der Pandemiebekämpfung gestärkten Rolle der Exekutive. Und trotz Macrons außenpolitischer Mission, den Kreml zu einer Einstellung der Feindseligkeiten gegen die Ukraine zu bewegen. Dass sich die Franzosen angesichts dieses Krieges nicht hinter ihrem Präsidenten versammeln, mag auch daran liegen, dass die Grande Nation die Grenzen ihres Einflusses auf den Verlauf des Konflikts vorgeführt bekommt. Macrons Verbalattacke auf den transatlantischen polnischen Regierungschef Morawiecki kurz vor der Wahl verdeutlichte auch seine Frustration.

Stattdessen prägen soziale Fragen die Debatte. Auch wenn sich Macron zuletzt als Neoliberaler mit Herz gab: Seine autoritären, ungerechten Reformen sprechen für sich. Die marktliberale Politik war Dünger für den Rechtsextremismus. Wie 2017 trifft Macron also auf die Nationalistin Marine Le Pen. Ein leider spannenderes Finale, bei dem die linke Opposition erneut nur noch auf das kleinere Übel verweisen kann. Unfähig zum taktischen Bündnis über Rivalitäten und ideologische Differenzen hinweg, verspielte sie ihre Chance. Dabei zeigt das Abschneiden von Jean-Luc Mélenchon, dass Unzufriedene auch von links erreichbar sind. Die Franzosen wären vor eine echte Richtungswahl gestellt worden. Auch wenn Mélenchon wohl nicht in den Élysée eingezogen wäre: Le Pen hätte bereits gestoppt werden können.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal