Die Alternative wäre Streik

Das Verständnis für eine Kita-Streik unter der Elternschaft könnte sich in den letzten Monaten vielleicht vergrößert haben

Eine Verdi-Protestaktion im Rahmen der Tarifverhandlungen für die Sozial- und Erziehungsdienste
Eine Verdi-Protestaktion im Rahmen der Tarifverhandlungen für die Sozial- und Erziehungsdienste

Die Gewerkschaften machen keinen Hehl daraus, dass sie nicht wirklich zufrieden sind mit der Tarifeinigung für die Beschäftigten in den kommunalen Sozial- und Erziehungsdiensten. Doch über die Bockigkeit des Verhandlungspartners zu schimpfen ist die eine Sache. Die andere Seite ist, sein Angebot dann letztlich doch anzunehmen.

Es hätte immer noch eine Alternative zu diesem eher mauen Verhandlungsergebnis gegeben – nämlich zu streiken. Davor sind die Gewerkschaften jedoch zurückgeschreckt. Sie haben befürchtet, dass ihnen dann das Unverständnis der vereinten Elternschaft entgegengeschlagen wäre. So beließen sie es lieber bei Aktionen und Warnstreiks im Rahmen der Verhandlungen und akzeptierten ein Ergebnis, das nur bedingt Entlastung für die Beschäftigten bringt.

Dabei haben die letzten Monate in der Pandemie vielleicht doch die Ausgangslage verändert. Es wurde offenbar, unter welch krank machendem Druck die Kita-Beschäftigten schuften. Gleichzeitig dürften so manche Eltern durchaus mehr Respekt für deren Arbeit haben, nachdem sie in Zeiten der pandemiebedingten Kita-Schließungen mal selber länger auf ihre Kinder aufpassen mussten.

Insofern könnte in der vereinten Elternschaft durchaus mittlerweile mehr Verständnis für einen Streik herrschen. Denn auch sie müsste wissen, dass mehr und zufriedenere Kita-Beschäftigte auch für ihre Kinder und sie besser sind. Zumal andererseits durch mehr Homeoffice und die Pandemieerfahrungen eine geschlossene Kita ein wenig an Schreckenspotenzial verloren hat. Insofern sollten sich die Gewerkschaften die Alternative zu streiken durchaus offenhalten. Wenn nicht für diese, dann für die nächste Tarifrunde.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal