Überfrachteter Beruf

Ulrike Henning über den zunehmenden Ärztemangel

Landarzt mit Stethoskop im Koffer – auch das wird immer seltener
Landarzt mit Stethoskop im Koffer – auch das wird immer seltener

Rund 54 000 berufstätige Ärztinnen und Ärzte sind zwischen 60 und 65 Jahre alt, noch einmal 35 000 schon über 65, weiß die Bundesärztekammer. Damit gehen rund 22 Prozent der aktiven Mediziner in nächster Zeit in Rente. Zwar gibt es im niedergelassenen Bereich immer mehr offene Akutsprechstunden, aber auf Dauer einen behandelnden Arzt zu finden, scheitert oft. Nachhaltig kann das nicht sein, wenn es um mehr als einen Infekt geht. Chronisch Kranke sind auf kontinuierliche Kontrollen und Verschreibungen angewiesen, und ihre Zahl dürfte steigen, da die Gruppe der Älteren wächst.

Ärzteorganisationen fordern nun mehr Studienplätze. Selbst wenn diese bald kommen, auf die Schnelle hilft das kaum. Die Gesamtausbildung bis zum Facharztabschluss dauerte etwa zehn Jahre. So führt kein Weg daran vorbei, die Ärzte schon vorher von Unnötigem zu entlasten. Etwa von bürokratischen Anforderungen, nicht funktionierenden Digitalisierungswerkzeugen oder von Tätigkeiten, die auch geschulte Mitarbeiter erledigen können. In jedem dieser Bereiche ist ein dickes Brett zu bohren. Die Ärzte allein werden das nicht regeln können, die Politik ist gefragt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal