Die Mängelverwaltung geht weiter

Stefan Otto kritisiert ein Auslaufen der Sprachkitas

Die vor nunmehr sechs Jahren eingeführten Sprachkitas sind zweifellos ein Erfolgsmodell. Förderkräfte kümmern sich gezielt um jene Kinder, die nicht mit Deutsch als Muttersprache aufwachsen. Sie werden im Alltag begleitet, ihnen wird vorgelesen, der Kontakt zu den Eltern wird gesucht. Ziel ist es, diesen Kindern bis zur Einschulung eine Sprachbasis zu verschaffen. Doch nun will der Bund die Förderung einstellen.

Offenbar sollen die Sprachkitas künftig über das Gute-Kita-Gesetz abgedeckt werden. Die Mittel hierfür laufen auch bald aus, eine Finanzierung soll aber laut Ampel-Koalition verlängert werden. Ein Baukasten sei dieses Gesetz, heißt es oft. Die Länder können über die Mittel frei verfügen, ob sie damit die Beitragsfreiheit ausbauen oder die Räumlichkeiten verbessern – oder halt auf die Sprachförderung setzen. Doch ob sie damit künftig in der Lage sein werden, die Einrichtungen insgesamt qualitativ zu verbessern, ist fraglich. Dafür reichen nämlich die Gelder bislang nicht aus, und die Streichung der Sprachkitas schafft kein Vertrauen. Es ist eher ein Zeichen dafür, dass die Mängelverwaltung weitergeht.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal