• Politik
  • Joe Biden in Saudi-Arabien

Mit dem Teufel schlafen

Ramon Schack über den Stand der skandalösen Beziehungen zwischen den USA und Saudi-Arabien

  • Ramon Schack
  • Lesedauer: 2 Min.

»Mit dem Teufel schlafen« lautet der Titel eines Bestsellers von Robert Baer. Darin hat der ehemalige CIA-Agent schon vor Jahren die skandalöse Komplizenschaft zwischen der saudischen Dynastie und der US-amerikanischen Erdöl-Plutokratie aufgedeckt und analysiert. Solange das Öl und die Petro-Dollars sprudeln, drückt man in Washington beide Augen zu, wenn wieder einmal ruchbar wird, dass irgendwelche saudischen Geldgeber religiösen Fanatismus weltweit schürten. Mithilfe des enormen Wohlstands, den diese Dollars einbrachten, haben die Saudis ihre sehr fundamentalistische Version des Islam verbreitet, die zuvor innerhalb der islamischen Welt nur den Status einer Art Sekte hatte. Dadurch hat sich die gesamte Natur des Islam zum Nachteil verändert.

Auf die übliche Menschenrechtsrhetorik, die Washington gegenüber anderen Staaten pflegt, verzichtet man gegenüber Riad. Obwohl Präsident Biden in seinem Wahlkampf noch behauptet hatte, er werde den saudischen Kronprinzen für den Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi zur Verantwortung ziehen, wird er bei seinem Besuch den Gastgeber lediglich bitten, die Erdölförderung zu steigern, um so den Ölpreis zu drücken. Das versteht man im Weißen Haus unter einer »regelbasierten Ordnung«, an die sich angeblich alle Staaten der Welt zu halten: ein Instrument zur Verteidigung des eigenen Herrschaftsanspruchs. Der Westen befindet sich allerdings im Niedergang. Saudi-Arabien orientiert sich nach Osten, weshalb Biden dem Kronprinzen Zugeständnisse machen wird. Wie tief er dabei zu sinken gedenkt, wird schon bald sichtbar werden.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal