Nicht wieder montags

Robert D. Meyer ist gegen die Neuauflage der Montagsdemonstrationen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.
Was für eine Montagsdemo gibt es als Nächstes?
Was für eine Montagsdemo gibt es als Nächstes?

Seit Monaten ist klar, dass immer höhere Strom- und Gaspreise sozialen Sprengstoff bilden, der ab Herbst Millionen Haushalte an und über die Grenze ihrer finanziellen Belastbarkeit führen kann. Für die gesellschaftliche Linke wie auch Die Linke kommt das alles demzufolge nicht überraschend, es ist kein Ereignis, auf das ad hoc reagiert werden müsste. Was inzwischen als ein Ergebnis strategischer Überlegungen aus der Linkspartei bekannt ist, zeugt nicht nur von mangelnder Kreativität, sondern ebenso fehlender politischer Sensibilität. So schlägt der Leipziger Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann, Ostbeauftragter seiner Partei, eine Wiederbelebung der Montagsdemos vor und verweist auf die unter diesem Namen stattgefundenen Demonstrationen gegen den massiven Sozialstaatsabbau im Jahr 2004.

Gerade der Leipziger Pellmann dürfte wissen, dass der Begriff Montagsdemo nicht mit den Anti-Hartz-IV-Protesten entstand und ebenso wenig mit diesen verschwand, sondern inzwischen vollkommen ahistorisch für jeden erdenklichen Anlass herhalten muss. Zur Erinnerung: Montagsdemo – das ist der historische Begriff für die Proteste der Demokratie- und Reformbewegung in der DDR. Diesen Ursprung kaperte Jahrzehnte später die extreme Rechte und rief zu ihren eigenen Montagsdemos und -spaziergängen auf, Pegida und AfD sind die prominentesten Beispiele. Die Rechtsaußenpartei sprach in ihrer Kampagne auf die DDR-Montagsdemos anspielend von einer »Wende 2.0«. Coronaleugner*innen fühlen sich bei ihren montäglichen Aufmärschen an »damals« erinnert. Die gleichen Gruppen mobilisieren inzwischen auch zu Protesten gegen die Energiekrise – natürlich montags, wann auch sonst?

Man kann der Linken daher nur zurufen: Finger weg vom Begriff der Montagsdemo! Das Label ist als politischer Begriff verbraucht, abgenutzt und mit braunen Dreck überzogen worden.

Pro: Montagsdemos
nd-Redakteur Simon Poelchau ist dafür, einer Neuauflage der Montagsdemos eine Chance zu geben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal