Von der HRE lernen

Eine Staatsmehrheit bei Uniper ist absehbar

  • Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Dass sich Gewerkschaftschefs vor allem um – gut bezahlte – Arbeit Gedanken machen müssen, liegt in der Natur der Sache. Beim schwer angeschlagenen Energiekonzern Uniper, der sich nur noch mit staatlichen Hilfskrediten über Wasser halten kann, geht es um Tausende Jobs, die allein in Deutschland in Gefahr sind. Daher setzen die Chefs von Verdi und IG BCE auf eine staatliche Mehrheitsbeteiligung.

Darauf wird es ohnehin hinauslaufen, da der teilstaatliche finnische Hauptaktionär derzeit selbst gestützt werden muss. Die Frage ist daher eine andere: Was soll der Bund mit Uniper anfangen? Der Konzern ist der fossile Teil der Eon, die sich vor Jahren elegant seiner Geschäftsfelder entledigt hat, die in der klimaneutralen Welt keine Zukunft haben. Das sollten sich alle die vor Augen halten, die große LNG-Träume hegen. Logisch wäre ein Vorgehen wie einst bei Finanzkrisenbank HRE: den Gasteil, der gerade zum Fass ohne Boden wird, in eine Abwicklungsanstalt packen sowie nach und nach über viele Jahre dicht machen. Grundlage dafür wäre aber ein Gasausstieg, um den sich die Politik trotz der aktuell riesigen Probleme immer noch herumdrückt.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal