Von der HRE lernen

Eine Staatsmehrheit bei Uniper ist absehbar

Dass sich Gewerkschaftschefs vor allem um – gut bezahlte – Arbeit Gedanken machen müssen, liegt in der Natur der Sache. Beim schwer angeschlagenen Energiekonzern Uniper, der sich nur noch mit staatlichen Hilfskrediten über Wasser halten kann, geht es um Tausende Jobs, die allein in Deutschland in Gefahr sind. Daher setzen die Chefs von Verdi und IG BCE auf eine staatliche Mehrheitsbeteiligung.

Darauf wird es ohnehin hinauslaufen, da der teilstaatliche finnische Hauptaktionär derzeit selbst gestützt werden muss. Die Frage ist daher eine andere: Was soll der Bund mit Uniper anfangen? Der Konzern ist der fossile Teil der Eon, die sich vor Jahren elegant seiner Geschäftsfelder entledigt hat, die in der klimaneutralen Welt keine Zukunft haben. Das sollten sich alle die vor Augen halten, die große LNG-Träume hegen. Logisch wäre ein Vorgehen wie einst bei Finanzkrisenbank HRE: den Gasteil, der gerade zum Fass ohne Boden wird, in eine Abwicklungsanstalt packen sowie nach und nach über viele Jahre dicht machen. Grundlage dafür wäre aber ein Gasausstieg, um den sich die Politik trotz der aktuell riesigen Probleme immer noch herumdrückt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal