Neue Aufgaben abwarten

Daniel Lücking über die Ambitionen des Kommando Spezialkräfte

  • Daniel Lücking
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Wehrbeauftragte des Bundestages, Eva Högl, hat sich dafür ausgesprochen, die angebliche »Phase des Dauerzweifelns« am Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr jetzt abzuschließen. Dem rechtslastigen Skandal-Verband wurde 2020 ein umfassendes Reformpaket übergeholfen. Auf die Absolution soll ein Personalaufwuchs folgen, so denn neue Aufgaben in der Landes- und Bündnisverteidigung politisch beschlossen werden.

Dass die Soldat*innen des KSK mit dem ausgesetzten Einsatz in Mali und dem offiziell beendeten Engagement in Afghanistan das vergangene Jahr ausschließlich mit Wundenlecken und der verordneten politischen Bildung verbracht hätten, darf getrost bezweifelt werden. Welche Auswirkungen der KSK-Einsatz in Afghanistan gehabt hat, ist bislang weder hinlänglich untersucht noch öffentlich aufgearbeitet. Es gilt die Mär, das KSK habe im sogenannten Anti-Terrorkampf lediglich bei Gefangennahmen mitgewirkt, nicht aber bei Tötungsoperationen. Das gilt es zu untersuchen und zu belegen. Jetzt mutmaßlich rechtsradikalen Kreidefressern neue Aufgaben geben zu wollen, ist zu früh.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal