Pakistan leidet weiter unter der Flutkatastrophe

Die Überschwemmungen in Pakistan führen voraussichtlich zu Ernährungsunsicherheit und einer Zunahme der Gewalt gegen Frauen

  • Lesedauer: 3 Min.

Für Pakistan sind weiterhin schwere Regenfälle vorhergesagt. Die Hilfsorganisation International Rescue Committee (IRC) warnt vor den zu erwartenden wirtschaftlichen Verlusten, die wahrscheinlich zu Ernährungsunsicherheit und einer Zunahme der Gewalt gegen Frauen führen. Aufgrund der Zerstörungen durch die Überschwemmungen wird ein wirtschaftlicher Verlust in Höhe von 12,5 Milliarden US-Dollar prognostiziert. Die Inflation könnte bis Jahresende einen Rekordwert von 30 Prozent erreichen.

In den letzten Wochen hätten mehr als ein Drittel Pakistans unter Wasser gestanden, über 3,6 Millionen Hektar Ernten seien zerstört und über 750 000 Stück Vieh getötet worden, so das IRC. Wirtschaftsexpert*innen zufolge dürfte das gesamte Ausmaß der Schäden und Verluste noch viel höher liegen. »Der verheerende Schaden für Pakistan darf nicht unterschätzt werden«, sagt Schabnam Baloch, IRC-Landesdirektorin für Pakistan. »Landwirtschaft und Viehzucht sind die einzigen Einkommensquellen für Gemeinden im ganzen Land, und Millionen von Familien laufen Gefahr, bei schrumpfendem Bruttoinlandsprodukt allein auf humanitäre Hilfe angewiesen zu sein.«

Im ganzen Land herrsche Verzweiflung. In nächster Zeit würden die Familien wahrscheinlich hungern, da es keine Arbeitsplätze mehr gebe und sie sich keine Lebensmittel leisten könnten, so Baloch weiter. Besonders Frauen und Mädchen seien in Krisenzeiten einem erhöhten Risiko von Gewalt, Ausbeutung und Missbrauch ausgesetzt, vor allem weil der Druck auf die Haushalte steige, Einkommen zu erzielen und Lebensmittel und lebenswichtige Haushaltsgüter zu beschaffen. IRC und Partnerorganisationen registrierten eine zunehmende Anzahl an Berichten über sexuelle Belästigung und Übergriffe in den Provinzen Sindh, Belutschistan und Khyber Pakhtunkhwa.

»Der Verlust von Ackerland und Landwirtschaft wird in den kommenden Monaten und Jahren zu spüren sein. Die humanitäre Hilfe muss in vollem Umfang weiter finanziert werden, damit die Menschen in Pakistan die besten Chancen haben, ihr Leben wieder aufzubauen«, fordert Baloch. Nach den jüngsten Bedarfsermittlungen von IRC und Partnerorganisationen benötigen die Menschen dringend Nahrungsmittel, Trinkwasser, Unterkünfte, medizinische Versorgung und Hygieneartikel. Angesichts der Flutkatastrophe fordert die Uno die EU-Staaten zum Verzicht auf fossile Brennstoffe auf. Die Klimakrise lasse »keinen Platz für ein Zurückweichen«, sagte die stellvertretende UN-Kommissarin für Menschenrechte, Nada Al-Naschif, am Montag vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf. »Wie viele Tragödien dieser Art brauchen wir noch, bevor uns die Not des Augenblicks zum Handeln bringt?« csa

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal