Politiker als Pressure Group

Jana Frielinghaus über Unionsvertreter in der Evangelischen Kirche

Anna-Nicole Heinrich, Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland, hat sich bei CDU- und CSU-Politikern in ihrer Institution, sehr unbeliebt gemacht.
Anna-Nicole Heinrich, Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland, hat sich bei CDU- und CSU-Politikern in ihrer Institution, sehr unbeliebt gemacht.

Eine Empörungswelle wogt derzeit durch die »Sozialen« Medien, ausgelöst von braven Christen. Die Ursache ihres Missvergnügens: Die Präses der Synode der Evangelischen Kirche, Anna-Nicole Heinrich, hat sich mit den Klimaaktivisten der Letzten Generation solidarisiert und deren Sitzblockaden als legitim angesichts des Notstands bezeichnet. Leute aus dem Evangelischen Arbeitskreis der CDU/CSU wollen deshalb gar eine Petition »gegen die Präses« starten.

Denn es sind vor allem Unionsgrößen wie Alexander Dobrindt, die die »Klima-Kleber« als »gewaltbereit« und »demokratiefeindlich« diffamieren. Dabei könnten sie wissen: Sitzblockaden sind eine klassische Form des zivilen Ungehorsams, hundertfach erprobt in der Hochzeit der von Christen maßgeblich mit geprägten Friedensbewegung der 1980er Jahre. Und sie sind allen Behauptungen zum Trotz gewaltfrei. Deshalb hat das Bundesverfassungsgericht sie in den 90ern als legitimes Mittel des Protests eingeordnet. Dass sich christlich nennende Politiker so etwas kriminalisieren und Präses Heinrich quasi vergattern wollen, offenbart nicht zuletzt ihr etwas verqueres Demokratieverständnis.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal