Redet miteinander!

Die Ausladung Sergej Lawrows vom OSZE-Gipfel durch Gastgeber Polen ist falsch

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.
Eine der wichtigsten Stützen des russischen Präsidenten Putin auch in Kriegszeiten: Außenminister Lawrow, hier beim G20-Gipfel auf Bali
Eine der wichtigsten Stützen des russischen Präsidenten Putin auch in Kriegszeiten: Außenminister Lawrow, hier beim G20-Gipfel auf Bali

Der demnächst stattfindende Gipfel der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) wird im Zeichen des Ukraine-Kriegs stehen. Sicherheit und Zusammenarbeit – nichts braucht der Kontinent derzeit dringender. Nun hat Gastgeber Polen dem russischen Außenminister Sergej Lawrow die Einreise und Teilnahme verweigert.

Dass dieser Krieg nicht durch den militärischen Sieg einer Seite beendet werden kann, gilt inzwischen als Binsenweisheit. Im Kreml dürfte man begriffen haben, dass die ausgerufenen Ziele der Aggression nicht annähernd erreicht werden. In Kiew hält man zwar an der Forderung fest, die Invasoren vollständig zu vertreiben – ein verständlicher Wunsch, der aber absehbar vor allem mehr Zerstörung und Tod zur Folge hätte.

Zu den wenigen Möglichkeiten, die aus dem festgefahrenen Krieg herausführen können, gehört: reden über alle Differenzen hinweg. Zweifellos ist vieles, was russische Kriegspropagandisten, so auch Lawrow, von sich geben, schwer erträglich. Doch wer nicht mehr redet, überlässt sich nicht dem Schweigen, sondern dem Dröhnen des Krieges. Damit kommt man Sicherheit und Zusammenarbeit keinen Millimeter näher.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal