Von BER zu LNG

Die im Bau befindliche Flüssiggas-Infrastruktur ist überdimensioniert

Gas-Pipelines zur Anbindung des geplanten Flüssiggas-Schwimmterminals in Brunsbüttel
Gas-Pipelines zur Anbindung des geplanten Flüssiggas-Schwimmterminals in Brunsbüttel

Dass bei großen Infrastrukturprojekten wie dem BER-Flughafen in der Bauzeit die Preise explodieren, ist bekannt. Das wird auch bei geplanten Flüssigerdgas-Terminals so sein, wie das Wirtschaftsministerium jetzt einräumte. Das Lechzen der Regierung nach LNG ist eine Steilvorlage für die Betreiber, schön an der Preisschraube zu drehen.

Beide Projekte sind zudem überdimensioniert: Unwahrscheinlich, dass beim BER jemals ein reger Flugverkehr stattfinden wird, der den Kapazitäten entspricht. An den Flüssiggas-Terminals dürften die Tanker auf Jahre hin spärlich eintreffen. Die mit Anstand größten Importeure, Japan und China, werden nichts abgeben. Was hier ankommt, wird daher teuer sein. Und wenn die Infrastruktur irgendwann, wie versprochen, auf grünen Wasserstoff umgestellt wird, was technisch nicht trivial ist, wird es noch viel teurer. Wieviele Windräder und Wärmepumpen ließen sich mit den Milliarden wohl bauen?

Einen Unterschied zum BER gibt es: Die Hoffnung, dass es bei der LNG-Infrastruktur zu jahrelangen Verspätungen kommen wird, bestätigt sich nicht. Die diversen Anlagen an Nord- und Ostsee liegen im Zeitplan.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal