Segen für Beschäftigte

Sebastian Weiermann über das kirchliche Arbeitsrecht

  • Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 1 Min.

Anfang des Jahres meldeten sich über 100 Katholik*innen mit der Initiative »Out in Church« zu Wort. Viele arbeiteten im kirchlichen Kontext und hatten das Versteckspiel, weil sie schwul, lesbisch oder transsexuell sind, leid. Die Initiative sorgte für Aufsehen und wurde von vielen Mitgliedern des katholischen Reformprozesses Synodaler Weg unterstützt. Der Aufschrei der queeren Katholik*innen hat nun einen Erfolg nach sich gezogen. Das kirchliche Arbeitsrecht wird reformiert, die sexuelle Identität kann künftig für die meisten Beschäftigen nicht mehr zur Kündigung führen. Das ist ein Segen für die Kirchenmitarbeiter*innen.

Es bleibt allerdings ein Segen mit vielen Schattenseiten. Reformorientierte Katholik*innen dürften spätestens seit dem Besuch der Bischöfe in Rom wissen, dass die meisten ihrer Vorhaben in dieser Kirche zum Scheitern verurteilt sind. Schwule Priester wird es in absehbarer Zeit genauso wenig geben wie Priesterinnen. Das ist mit der Weltkirche nicht vereinbar, wird es als Entschuldigung heißen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal