Konservative Leisetreter

Nach der Aufdeckung von Umsturzplänen hat die Union keine Lust auf ein verschärftes Waffenrecht

  • Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Zur Tradition von CDU und CSU gehört es, schärfere Gesetzen zu fordern. Ob es sich um islamistische Anschläge handelt, um das Asylrecht, um Klimaaktivisten – oft heißt die erste konservative Zuckung: Wir brauchen strengere Rechtsvorschriften. Nachdem nun eine rechtsextreme Umsturzgruppe ausgehoben wurde, die Zugang zu Waffen hatte, sind die Konservativen plötzlich zahm. Ein schärferes Waffengesetz, wie es Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) anstrebt? Nein, sagten Unionspolitiker, die Gesetze reichen eigentlich aus, bloß kein Aktionismus. Ach nee, wo bleibt denn der gute alte Verschärfungsreflex? Bleibt er aus, weil Waffenbesitzer eine relevante Wählerklientel darstellen?

Dass genau geprüft wird, wer Waffen und Munition erhalten und benutzen darf, ist eine Selbstverständlichkeit. Menschen ändern sich, nicht immer zum Besseren, weshalb Sicherheitsüberprüfungen regelmäßig wiederholt werden sollten. Erst recht, wenn man nun weiß, dass rechtsextreme Putschpläne keine harmlosen Hirngespinste mehr sind. Falls das der Union als Argument nicht genügt: Es war ein CDU-Politiker, Walter Lübcke, der von bewaffneten Attentätern ermordet wurde.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal