Mit Leidenschaft für Veranstaltungen

Verlagsmitarbeiterin Paula Perschke organisiert alles – vom Stuhl bis zum Videostream

  • Ulrike Kumpe
  • Lesedauer: 3 Min.
Verlagsmitarbeiterin Paula Perschke
Verlagsmitarbeiterin Paula Perschke

Geht es um Veranstaltungen, ist die zuständige Mitarbeiterin beim »nd« Paula Perschke. Seit einem Jahr organisiert sie von der nd-Wanderung über Hofkino, Literatursalon und nd.Im Club alles vom Stuhl bis zur Werbung. Ihr aktuelles Projekt: einen Kranz für das Gedenken an Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg organisieren. Gar nicht so einfach, wie man meinen könnte: »Der eine Blumenladen hat sonntags nicht geöffnet, der andere verlangt irrwitzig hohe Preise, zum nächsten müsste man durch die halbe Stadt fahren«, berichtet Paula von diesem Unterfangen. Worauf man sich bei ihr verlassen kann: Der Kranz wird pünktlich zum Gedenken da sein. Genauso wie der Stand des »nd«.

Sie kam vor einem Jahr zum »nd«, als es eine Genossenschaft wurde: »Das fand ich einfach gut, in einem Betrieb zu arbeiten, der auch Mitarbeiterinnen gehört«, begründet sie ihre Bewerbung auf die Verlagsstelle für das Veranstaltungsmanagement. Außerdem wollte sie sich beruflich verändern. Gefunden hat sie für sich einen spannenden Arbeitsbereich – und wie sie es selbst ausdrückt: »Tolle Kollegen in der Marketingabteilung, mit denen viele Ideen auch kurzfristig umsetzbar sind.«

Zuvor war ihre Welt die des Theaters und des Kulturjournalismus. Über 15 Jahre bewegte sie sich auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Erst seit fünf Jahren lebt die Jenaerin in Berlin. Ihr Bachelor-Studium in Theater, Film und Medien schließt sie 2015 in Österreich ab, wo sie erste Stücke inszeniert, als Regieassistenz arbeitet und selbst spielt. Besonders intensiv beschäftigt sie sich mit einer Schweizer Autorin der 1930er und 40er Jahre: Annemarie Schwarzenbach. Paula inszeniert »Frühlingsfieber« und spielt auch selbst mit. Das Stück beschäftigt sich mit einer fiktiven Beziehung zwischen Schwarzenbach und Carson McCullers, zwei Autorinnen, die sich real nur wenige Male begegnet sind.

Nach ihrer Zeit in Österreich geht sie nach Leipzig, wo sie ihren Master erfolgreich abschließt. Und zieht endlich nach Berlin, in die Stadt, in der sie sich kulturell zu Hause fühlt, Sehnsuchtsort ihrer Jugend. Doch obwohl sie theaterbegeistert ist, wird es ihr mit zunehmender Erfahrung und Etablierung zu bunt: Hierarchien, geringe Löhne und nicht enden wollende Arbeit verleiden ihr zunehmend ihre Leidenschaft. Um etwas zu verändern, für mehr Gleichbehandlung und Diversität zu streiten, engagiert sie sich ab 2017 in der Initiative für Solidarität am Theater. Kampflos will sie das Theater nicht aufgeben. Etablierte Hierarchien aufzubrechen ist schwer, und so arbeitet sie immer weniger am Theater und bringt ihre Expertise im kulturellen Bereich zunehmend als Theaterkritikerin und Journalistin ein. Um sich selbst auszudrücken, nimmt die Musik mehr Platz in ihrem Leben ein.

Inzwischen betreibt sie mit »Fauchkrampf!« ein eigenes kleines Label, parallel zu ihrer Punkband Brackwasser, in der sie das Schlagzeug spielt. Was sie sich vornimmt, setzt die 35-Jährige auch um, was neben ihrem Label und ihrer Band jetzt dem »nd« zugutekommt. An ihrem Arbeitsplatz schätzt sie die Kollegialität und dass auch die Kollegen eine Haltung haben. »Menschen, denen alles egal ist und die sich nicht engagieren«, findet sie »furchtbar«.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal