Kämpfe im Sudan: Weder Freiheit noch Frieden

Martin Ling über den Machtkampf an Sudans Staatsspitze

Bürgerkrieg statt Wahlen. Das ist das Szenario, das im Sudan droht, wo im Juli 2023 die militärische Übergangsregierung Wahlen durchführen und danach abtreten sollte. Daraus wird nun ziemlich sicher nichts, weil der Deal der Machtteilung zwischen den beiden mächtigsten Männern Sudans geplatzt ist. 2019 hatten der jetzige Machthaber General Abdel Fattah al-Burhan und sein jetziger Vize Mohammed Hamdan Daglo, genannt Hemeti, gemeinsame Sache gemacht und dem Wunsch der starken, zivilen Protestbewegung nachgegeben, Langzeitdiktator Omar al-Baschir zu stürzen. Doch beiden ging es von Anfang nicht um einen Übergang zu einer demokratischen Gesellschaft, sondern um die Sicherung der eigenen Macht- und Profitinteressen. Beide hatten seit dem Sturz von al-Baschir vor allem ein gemeinsames Interesse: dass sich möglichst wenig ändert.

Hemetis Macht beruht auf den rund 100 000 Kämpfern der paramilitärischen Sondereinheit Rapid Support Forces (RSF), deren Vorgängermilizen im Darfurkonflikt ab 2003 für unzählige Menschenrechtsverbrechen verantwortlich waren, die bisher straflos blieben. In den vergangenen Jahren war die RSF unterwegs, um Demonstranten und demokratische Aktivist*innen zu ermorden. Der Plan von al-Burhan, die RSF in die Armee einzugliedern, stieß bei Hemeti auf Ablehnung, weil es ihn entmachtet hätte.

Es ist eine bittere Ironie der Geschichte, dass ausgerechnet Hemeti sich nun das Argument der zivilen Protestbewegung zu eigen macht und al-Burhan unterstellt, den demokratischen Übergang zu hintertreiben. Wie der Machtkampf ausgeht, ist offen. Sicher ist: Die Ziele der sudanesischen Revolution von 2019, »Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit«, sind außer Reichweite.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal