Bahar Aslan wird für Polizeikritik bestraft

Bahar Aslan erhält keinen weiteren Lehrauftrag an Polizeihochschule

  • Matthias Monroy
  • Lesedauer: 2 Min.
Rassismus: Bahar Aslan wird für Polizeikritik bestraft

Bahar Aslan war Autorin und Lehrerin an einer sogenannten Brennpunkt-Schule in Gelsenkirchen und übernahm anschließend einen Lehrauftrag an der nordrhein-westfälischen Hochschule der Polizei und Verwaltung in der gleichen Stadt. Die Mittdreißigerin ist Expertin für Rassismus und unterrichtete dazu Kommissar-Anwärter im Fach »Interkulturelle Kompetenz«.

nd.Kompakt – unser täglicher Newsletter
Unser täglicher Newsletter nd.Kompakt bringt Ordnung in den Nachrichtenwahnsinn. Sie erhalten jeden Tag einen Überblick zu den spannendsten Geschichten aus der Redaktion. Hier das kostenlose Abo holen.

Am Samstag beschrieb Aslan als Privatperson auf Twitter ihr Herzrasen, wenn sie in eine Polizeikontrolle gerate. So ergehe es »vielen Menschen in diesem Land«. Der »ganze braune Dreck innerhalb der Sicherheitsbehörden« mache ihr Angst. Die Aussage ist zugespitzt, aber wahr: Monatlich werden rechte Umtriebe von Polizisten bekannt; die Beamten kontrollieren Menschen mit Migrationsgeschichte besonders oft.

Dessen ungeachtet forderte die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in NRW im Magazin »Focus« die Entlassung von Aslan. Der GdP-Chef des Bundeslandes beklagt in dem Artikel eine »Rassismus-Keule« gegen die Polizei. Der Vizefraktionschef der CDU im Düsseldorfer Landtag spricht Aslan ab, einen »vorurteilsfreien Blick in Sachen Demokratie und Toleranz zu vermitteln«.

Nun ist es bekanntlich auch bei Polizei, CDU und »Focus« mit Toleranz nicht weit her. Das rechte und frauenfeindliche Gefolge in den sozialen Medien hat den Wink des Dreigestirns verstanden und überzieht Aslan mit einem Shitstorm. »Ich bekomme im Minutentakt Hassnachrichten«, schreibt sie auf Twitter. »Worüber ich hier nie gesprochen habe: Es gab fast täglich Polizeieinsätze, die für mich zum Teil mit sehr unschönen Erlebnissen verbunden sind«, so die ehemalige Lehrerin über ihre Zeit an der Gelsenkirchener Hauptschule. Als Staatsbedienstete mit Bildungsauftrag werde sie zu Diskriminierung nicht schweigen, auch nicht an der Polizeihochschule. Die ficht das nicht an: Am Montag erfuhr Aslan von Journalisten, dass ihr Lehrauftrag nicht verlängert werden soll.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal