Werbung

Robert Habeck: Einer gegen alle

Gaby Gottwald über die Kampagne gegen den Bundeswirtschaftsminister

  • Gaby Gottwald
  • Lesedauer: 4 Min.

Das Habeck-Bashing ist derzeit ein Thema der Presse, das sich gut verkaufen lässt. Sie führt uns von einem Schlachtfest zum nächsten. Wann fällt der König?

In mir grollt es – heftig! Hier stimmt was nicht – grundsätzlich. Die freie Presse, ein Korrektiv? Einordnung? Aufklärung? Oder stapelt sie selbst das Holz für den Scheiterhaufen?

Gaby Gottwald
Gaby Gottwald zog 1983 für die Grünen in den Bundestag ein. Sie ist seit 2007 Mitglied der Linken und in der Berliner Kommunalpolitik aktiv.

Der Grüne Robert Habeck ist der Minister der Ampelkoalition, der die Energiewende organisiert. Er hat Milliardenkonzerne gegen sich. Wer könnte mehr Feinde haben? Habeck oder sein Team machen viele Fehler. Manche sind unverständlich – und leider auch fatal. Warum? Der Mann ist kein Anfänger. Sabotiert ihn der eigene Apparat, das Ministerium, das seit Jahren von Lobbyisten der fossilen Energiewirtschaft durchsetzt ist?

Habeck organisiert den Paradigmenwechsel, der auch Grundlage für die Ökonomie ist. Das ist klimapolitisch, ökonomisch und außenpolitisch der vereinbarte Auftrag der Regierung. Fakt ist, dass die FDP dies blockiert und in Frage stellt. Niemand ist rückwärtsgewandter als die vermeintlich jungdynamischen liberalen Fossile. Bundesfinanzminister Christian Lindner ist quasi älter als Rainer Brüderle und konservativer als die CSU. So jemandem die Kasse anzuvertrauen, ist nur bescheuert. Und die SPD? Ach, da gibt es so viele Linke. Was nützt es der Sache? Nichts. Und der Kanzler? Man fragt sich, ob er auch im Team ist, das den Koalitionsvertrag umsetzen möchte.

Es bleibt nur Habeck, der die Energiewende vorantreibt, das Klimaziel erreichen möchte. Einer gegen alle. Und so wird er leider von allen behandelt.

Was hält die Presse davon ab, das Naheliegende zu veröffentlichen? Jahrelanger Lobbyismus der Energiekonzerne im Bundeswirtschaftsministerium: Peter Altmaier (CDU) und die Atomindustrie, Altmaier und die Gaslobby, Altmaier gegen die Windkraft und so weiter. Und die SPD: Gerd Schröder und die Autoindustrie, Sigmar Gabriel und das Öl... Selbst die Amigopartei CSU äußert sich zu Habeck.

Die CDU fordert einen Untersuchungsausschuss zum Fall Graichen. Das ist begrüßenswert, wenn der Zeitraum der Untersuchung und der thematische Auftrag ausgeweitet wird: Auswirkungen der Energielobby auf Entscheidungen des Bundeswirtschaftsministeriums. Zeitraum? Nur Merkel-Regierung oder besser Schröder dazu nehmen? Oder Helmut Kohl auch noch?

Es ist lächerlich zu diskutieren, dass die Grünen Verbindungen haben zu »Lobbyisten« der Energiewende. Wer denn sonst? Es wäre schön, wenn andere bürgerliche Parteien diesen Lobbyismus auch gepflegt hätten. Leider waren sie fossil ausgerichtet. Der ehemalige Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium Patrick Graichen hat Fehler gemacht und Habeck sehr geschwächt. Aber er war Habecks Motor für die Energiewende. Die Skandalisierung seiner Fehler ist unverhältnismäßig und eine Anti-Habeck-Inszenierung.

Es ist keine gute Strategie, die Grünen klein zu machen. Mit wem soll denn der Fortschritt organisiert werden? Die FDP ist 30 Jahre zurück, unzurechnungsfähig, verantwortungslos, zersetzend. Der CDU-Vorsitzende sitzt noch am Nierentisch der 50er Jahre. Die SPD ist seit Jahren im Selbstfindungsprozess. Mich treibt es um, dass die AfD in Umfragen mehr Prozente hat als die Grünen. Das Habeck-Bashing ist reaktionär, ein Spiel mit dem Feuer. Kritik an seiner Politik ist nötig. Aber man soll das Kind nicht mit dem Bade ausschütten. Der Königsmord ist das Ende der Wende. Und das dürfte das Ziel sein.

Der Staat als Beute. Wenn wir dies verhindern wollen, brauchen wir die Grünen. Das ist keine Aufforderung zur Wahl dieser Partei. Es ist ein Appell an den Verstand. Wenn die Reaktion zuschlägt, muss man sich auf der richtigen Seite sammeln und nicht den Lobbyisten der Milliardenkonzerne ins Messer laufen.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal