• Politik
  • Freispruch für Mexikanerin

Mexiko: Legitime Notwehr gegen Vergewaltiger

Roxana Ruiz wird vom Vorwurf exzessiver Gewalt freigesprochen

Freispruch für Mexikanerin: Mexiko: Legitime Notwehr gegen Vergewaltiger

Roxana Ruiz kann durchatmen, ob aufatmen ist noch nicht ganz sicher. Eine Woche nachdem sie zu sechs Jahren Gefängnis und 285 000 Pesos (15 000 Euro) Entschädigung der Familie des Angreifers verurteilt wurde, stellte die zuständige Richterin auf Antrag der Staatsanwaltschaft das Strafverfahren am 23. Mai ein. Ruiz hatte den Angreifer ermordet, der sie in ihrem Haus vergewaltigt und mit dem Tod bedroht hatte. Die Angehörigen des getöteten Mannes können allerdings noch Berufung einlegen.

»Ich bereue, was ich getan habe. Aber wenn ich es nicht getan hätte, wäre ich heute tot«, sagte Ruiz in einem Interview mit »El País«. Sie habe trotz allem Mitleid mit der Mutter ihres Angreifers: »Ich hatte nicht vor, den Sohn dieser Frau zu töten, aber ich wollte in dieser Nacht auch nicht sterben. Ich wollte meinen Sohn nicht als Waise zurücklassen«, sagte sie. Ihr Sohn ist fünf Jahre alt, sie bekam ihn mit 18 in einer von Gewalt geprägten Beziehung mit einem Mann, der sie schlug und ihr das Wenige, was sie als Straßenverkäuferin verdiente, wegnahm. Es dauerte lange, bis sich die indigene Frau aus Oaxaca von ihm lösen konnte.

Vor Gericht kam sie wegen eines Vorfalls mit einem Bekannten 2021 in Mexiko-Stadt, der sich über Nacht bei ihr einquartierte, um sich einen langen Nachhauseweg zu sparen. Sie gab ihm eine Matratze auf dem Boden und wachte später in ihrem Bett unter ihm auf und wehrte sich. Der Vorwurf an Ruiz: exzessive Selbstverteidigung. Nach Ansicht der Richterin hätte »ein Schlag auf den Kopf« ausgereicht, um sich zu verteidigen, hieß es bei einer Anhörung. Ruiz hatte den bewusstlosen Vergewaltiger mit einem T-Shirt erdrosselt. Die Staatsanwaltschaft zog einen anderen Schluss: legitime Notwehr mit Todesfolge.

Ruiz hofft nun, dass der Alptraum ein Ende hat: »Mein Sohn fragte mich jeden Tag, wann wir uns wiedersehen werden, wann wir glücklich sein werden, aber ich habe Angst, dass sie ihm etwas antun könnten.« Die Familie des Angreifers ist gemeint und sie ist nun am Zug: Berufung oder nicht.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal