Merz – das kalte Herz des Bürgertums

Wolfgang Hübner über den Rechtstrend der Christdemokraten

Friedrich Merz baut die CDU um, so wie er es immer schon wollte, aber in der Ära Merkel nicht konnte: hin zu einer straff konservativen, man könnte auch sagen rechtskonservativen Partei. Die medialen Debatten über die »Fehler aus der Merkel-Ära« wird er gern hören; sie dienen ihm als Bestätigung für seinen Weg. Denn die »Fehler« waren in seinen Augen liberale Verirrungen.

Merz will, um Geländegewinne zu erzielen, seine Partei weiter nach rechts führen, bis unmittelbar vor die Grenzlinie zur AfD. Sie sind sich dann schon sehr nahe, und Teile der CDU haben keine Lust, sich noch an diese letzte Hemmschwelle, auch Brandmauer genannt, zu halten. Gerade erst wurde in der Thüringer CDU der Ausschlussantrag gegen den AfD-affinen Hans-Georg Maaßen abgelehnt; und es passt ganz gut, dass der neue Generalsekretär Carsten Linnemann für den Rechtsaußen Maaßen selbstverständlich einen Platz in der CDU sah.

Linnemann ist einer aus der Gruppe der jungkonservativen Merz-Groupies, die ihrem Idol in der fragwürdigen Kunst nacheifern, das kalte Herz des Bürgertums darzustellen. In der Politikersprache heißt so etwas wirtschaftsfreundlich. Mit solchen Leuten läuft der Rechtsruck der Union auf inhaltlich-programmatischer Ebene. Man wird nicht allzu lange warten müssen, bis auch der skandalgeschüttelte Merz-Verehrer Philipp Amthor wieder in einflussreiche Positionen nachrückt. Sie betreiben Klassenkampf von oben und behandeln Sozialpolitik nur unter Effizienzaspekten. In dieses Bild passt die Agenda von FDP-Chef und Finanzminister Christian Lindner viel besser als an die Seite von SPD und Grünen. Es ist nur eine Frage der rechnerischen Mehrheit, wann wieder zusammenfindet, was eigentlich zusammengehört.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal