Deutlich mehr Wohnungslose

Sozialministerium Nordrhein-Westfalen publiziert Statistik

  • David Bieber
  • Lesedauer: 3 Min.

In Nordrhein-Westfalen (NRW) ist die Zahl der Wohnungslosen auf dem Höchststand, heißt es vom Landessozialministerium. Zum Stichtag 30. Juni 2022 hätten demnach 78 350 Menschen in NRW keine eigene Wohnung gehabt. Im Vergleich zum Vorjahr sind dies in absoluten Zahlen 30 000 Menschen mehr, gegenüber 2021 ist dies sogar ein Anstieg um 62,3 Prozent.

»Expert*innen warnen seit Jahren davor, dass dies passiert«, erklärt Hubert Ostendorf auf Nachfrage. Er ist der Gründer, Geschäftsführer und leitender Redakteur der in Düsseldorf produzierten Zeitschrift »Fiftyfifty«, die Wohnungslosen, unter anderem über den Verkauf der Zeitschrift, eine Perspektive bietet.

Ostendorf fordert daher dringend mehr Wohnungen. »Das Bauen darf aber nicht nur profitorientierten Investoren überlassen werden. Wie etwa der LEG oder Vonovia, die, wegen der gestiegenen Zinsen und der Mehrkosten für Bauvorhaben durch die Inflation, ihre Neubauprogramme sogar einstellen.«

Die massiv gestiegene Wohnungslosigkeit in NRW erklärt sich aus dem Zuzug von etwa 200 000 Geflüchteten aus der Ukraine, die an Rhein, Ruhr und Lippe im zurückliegenden Jahr aufgenommen und untergebracht worden sind. Viele Geflüchtete kommen zwar in Unterkünften des Landes und der Kommunen oder privat unter, sie werden aber trotzdem in die Wohnungslosenstatistik aufgenommen.

Aus Sicht von »Fiftyfifty« kommt hinzu, dass durch die zunehmende Verarmung großer Teile der Bevölkerung immer mehr Menschen ihre Wohnung verlieren und immer weniger Menschen mit prekären Einkommen sich keine Wohnung mehr leisten können. »Wohnungslose Menschen sind demnach stärker ausgegrenzt denn je, die Hilfesysteme sind auf diesen Anstieg nicht eingestellt. Die Tafeln etwa schlagen Alarm, dass sie nicht mehr genug Lebensmittel haben, den Ansturm zu bewältigen, die Notschlafstellen sind voll, immer mehr Menschen schlafen in Zelten draußen«, erklärt Ostendorf.

Wohnungslosigkeit kann auch schnell in Obdachlosigkeit führen. Nach Schätzungen einer vom NRW-Sozialministerium in Auftrag gegebenen Untersuchung lebten im Juni/Juli 2021 rund 5300 obdachlose Menschen auf der Straße. Um diese Straßenwohnungslosigkeit abzuschaffen, braucht es laut Ostendorf »flächendeckende Angebote von Housing First«. Gemeint sind reguläre Wohnungen mit einer Betreuung der dort wohnenden Obdachlosen.

»Wir haben in weniger als fünf Jahren bereits mehr als 100 Wohnungen in Düsseldorf für Obdachlose akquiriert, die wir zum Teil als Verein selbst besitzen oder die Mitbürger*innen gekauft haben, um sie an Wohnungslose zu vermieten«, rechnet Ostendorf vor. Gemessen am Bedarf ist das zwar immer noch wenig. Aber: »Wir haben mit dem, was wir für Wohnungslose und mit ihnen auf die Beine gestellt haben, unter Beweis gestellt, dass Housing First funktioniert. Und mehr als 90 Prozent der ›Fiftyfifty‹-Mieter*innen, die zuvor nicht die geringste Chance auf eine Wohnung hatten, behalten ihr neues Zuhause.«

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal