• Kommentare
  • Nach Protesten gegen Koranverbrennungen

Aufweichung liberaler Werte

Peter Steiniger zu Schwedens und Dänemarks Grundrechtsdilemma

  • Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Grundrechte der Demonstrations- und Meinungsfreiheit werden gegen staatliche Interessen abgewogen: Aus »sicherheitspolitischen Gründen« und als Reaktion auf die Kritik islamischer Staaten wird von den Regierungen in Schweden und Dänemark erwogen, gegen Koranverbrennungen juristische Barrieren zu errichten. In beiden Ländern haben islamfeindliche rechte Grüppchen mit Aktionen Stunk gemacht, bei denen sie Exemplare des Buches, das Muslime als Glaubensgrundlage sehen, in Rauch aufgehen ließen. Der türkische Präsident Erdoğan berief sich auf solche Provokationen, um eine Zustimmung seines Landes zur schwedischen Nato-Mitgliedschaft herauszuzögern. Aus Stockholm, das Ankara schon mit einem gegen kurdische Exilanten gerichteten Antiterrorgesetz zu Willen war, geht auch jetzt der Blick besonders dorthin. Denn die Ratifizierung durch das türkische Parlament steht ja noch aus.

Die religiösen Gefühle der Massen nutzen Führer wie Erdoğan, aber ihre Ziele sind weltlich. Laizistische Staaten kennen keine Gotteslästerung. Meinungsfreiheit schützt auch aufklärerische Glaubenskritik. Grenzen darf es nur da geben, wo klar adressierter Hass geschürt wird.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal