Niger steht nicht allein

Martin Ling über den Schulterschluss der Sahel-Staaten

  • Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Drohung steht im Raum: Wenn die nigrische Militärregierung nicht binnen Wochenfrist klein beigibt und den gewählten Präsidenten Mohamed Bazoum wieder in Amt und Würden bringt, erwägt die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas eine militärische Intervention. Zur Ecowas gehören auch Nigers Nachbarstaaten Mali und Burkina Faso – beide derzeit wegen Putschen suspendiert, die keine Militärintervention der Ecowas nach sich gezogen haben. Und exakt Burkina Faso und Mali üben den Schulterschluss mit ihren nigrischen Compagnons. In einer gemeinsamen Erklärung hieß es, »jegliche Militärintervention gegen den Niger wird als Kriegserklärung gegen Burkina Faso und Mali betrachtet.«

Teller und Rand – der Podcast zu internationaler Politik

Teller und Rand ist der nd.Podcast zu internationaler Politik. Andreas Krämer und Rob Wessel servieren jeden Monat aktuelle politische Ereignisse aus der ganzen Welt und tischen dabei auf, was sich abseits der medialen Aufmerksamkeit abspielt. Links, kritisch, antikolonialistisch.

Die Ecowas steckt wie der komplette Westen in Niger vor einem Dilemma: Die verhängten Sanktionen und die Suspendierung der Entwicklungszusammenarbeit, was im Gefolge von Frankreich auch Deutschland veranlasst hat, werden die Anti-Westen-Stimmung nur noch verstärken, eine Militärintervention erst recht. Frankreichs Politik zielte auf die Rohstoffe und ging an den meist bitterarmen Menschen in Niger vorbei. Jetzt gibt es die Quittung, Ecowas hin oder her.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal