• Politik
  • Hetze gegen Muslime in Schweden

Richard Jomshof: Rechter Hardliner

Der Schwedendemokrat Richard Jomshof gießt gern Öl ins Feuer

  • Peter Steiniger
  • Lesedauer: 2 Min.
Richard Jomshof, Vorsitzender des wichtigen Justizausschusses im schwedischen Parlament, hetzt seit Jahrzehnten gegen Einwanderer und Muslime.
Richard Jomshof, Vorsitzender des wichtigen Justizausschusses im schwedischen Parlament, hetzt seit Jahrzehnten gegen Einwanderer und Muslime.

Die Opposition aus Sozialdemokraten, Linkspartei, dem Zentrum und den Grünen hat gegen Richard Jomshof Front gemacht und fordert seine Abwahl. Der Politiker der rechtsextremen Schwedendemokraten (SD) ist Vorsitzender des Justizausschusses im Reichstag. Dieser befasst sich mit Gerichtswesen, Polizei und Strafvollzug und ist auch für die internationale Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von organisierter Kriminalität und Terrorismus zuständig. Der Skandal begann mit einem Tweet, mit dem Jomshof auf Forderungen von Vertretern der Muslime nach einem »breiteren Dialog« reagierte. Einen solchen will Jomshof auf die Frage ausgeweitet wissen, »wie wir die muslimische Welt demokratisieren«. Den Islam nannte er eine »Religion/Ideologie, die vom Kriegsherrn, Massenmörder, Sklavenhändler und Räuber Mohammed gegründet wurde«. Gegen Einwanderer und Muslime gerichtete Ausfälle gehören schon lange zum Standardrepertoire des SD-Politikers, der den Islam – im Gegensatz zum Christentum – als »unmoralisch« und »gewaltbejahend« betitelt. In den Augen der Opposition schadet seine jüngste Tirade auch den sicherheitspolitischen Interessen Schwedens. Sie fällt in eine Zeit, in der mehrere Koranverbrennungen das politische Klima ohnehin aufgeheizt haben.

Jomshof gehört zum engsten Kreis um SD-Chef Jimmy Åkesson. Vor seiner Parteikarriere flog der Geschichtslehrer wegen Extremismus zwei Mal raus. Dem Justizausschuss steht der 54jährige seit dem Oktober des vergangenen Jahres vor. Da war die bürgerliche Minderheitsregierung unter Ulf Kristersson von der Moderaten-Sammlungspartei ans Ruder gekommen, die im Parlament auf Rechtsaußen angewiesen ist und an die SD wichtige Posten gab. Seinen wird Jomshof wohl behalten. Die blau-braunen Bande halten: Kristersson ist in dem Fall abgetaucht. Auch die Liberalen spielen ihn herunter und wollen nicht für eine Absetzung des Ausschussvorsitzenden die Hand heben.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal