Thomas Meyer-Falk nach Jahren aus Sicherungsverwahrung entlassen

Der 52-Jährige verbrachte nach einem Banküberfall die Hälfte seines Lebens im Gefängnis

  • Matthias Monroy
  • Lesedauer: 2 Min.
Gefängnis: Thomas Meyer-Falk nach Jahren aus Sicherungsverwahrung entlassen

Am Ende war es noch mal knapp: Vor sechs Wochen hatte das Landgericht Freiburg die Entlassung von Thomas Meyer-Falk beschlossen, die Staatsanwaltschaft hingegen Beschwerde eingelegt. Der wegen Bankraub mit Geiselnahme Verurteilte sei weiterhin gefährlich, so die Begründung. Am Dienstag wurde der bekennende Anarchist schließlich aus der JVA Freiburg, wo er nach Verbüßung seiner Freiheitsstrafe ab 2013 in Sicherungsverwahrung bleiben musste, entlassen.

Mit dem Geld aus der Bank wollte Meyer-Falk linke Bewegungen unterstützen. Auch nach seiner Inhaftierung 1996 und trotz (oder wegen) mehrjähriger Isolationshaft ist er ein politisch aktiver Mensch geblieben. In den Anstalten lehnte Meyer-Falk die Arbeitspflicht ab und legte sich mit der Gefängnisleitung und Gerichten an. Mitgefangenen half er bei Eingaben an Justizbehörden. Seit zwei Jahrzehnten dokumentiert Meyer-Falk diese Vorgänge mithilfe von Unterstützern auf Indymedia und einem eigenen Blog. Dazu gehört auch die Klage nach dem Informationsfreiheitsgesetz, die er sechs Jahre durchkämpfte, bis das Landgericht Schwerin beschloss, dass Rechnungen eines Grillfestes von Angela Merkel mit dem damaligen US-Präsidenten Georg W. Bush herausgegeben werden müssen.

In seinen 27 Jahren Gefängnis hat Meyer-Falk zahlreiche Texte zur »Welt hinter Gittern aus der Perspektive des gefangenen Menschen« verfasst. Schon die normale Haft erweise sich oft als »Todesstrafe auf Raten«, schrieb er: »Erst stirbt die Seele und oftmals am Ende auch der Körper.« Viele Insassen hat er deshalb sterben gesehen.

Gefängnisse seien überflüssig, sagte der heute 52-Jährige einst dem »nd«: Denn der Anarchismus gehe davon aus, dass Menschen sich ihrer Schwächen bewusst werden und Lösungen suchen können. Meyer-Falk hat damit jahrzehntelang an einer Idee festgehalten, die derzeit mit dem Abolitionismus in Deutschland Verbreitung findet. Willkommen in dieser Freiheit!

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal