Beitrag zum Kulturkampf

Peter Steiniger zur neuen Kleiderordnung an Frankreichs Schulen

  • Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.

Frankreich ist ein laizistischer Staat – und das ist an sich gut so. Auf das hehre Prinzip der Trennung von Kirche und Staat und dessen vorgeblich neutrales Verhältnis zu den Weltanschauungen und Religionen beruft sich auch Gabriel Attal. Erst im Juli kam er als neuer Bildungsminister ins Amt. Mit dem Verbot der Abaya an Frankreichs öffentlichen Schulen hat er gleich ein Ausrufezeichen gesetzt, doch nicht die richtigen Prioritäten, sieht man sich die Situation im französischen Bildungswesen an. Bei seiner Vorgabe für die Schulen stützt sich Attal auf den vor allem auf Kopftücher von Muslima gemünzten Gummiparagrafen von 2004, der Schülern Zeichen und Kleidungsstücke untersagt, die auf ihre Religionszugehörigkeit deutlich hinweisen. Eine Regel, die gegen Meinungsfreiheit und das Recht auf Selbstbestimmung abgewogen werden muss.

Im Fall der Abaya hat sich der Minister für eine harte Linie entschieden, wofür er nicht nur von Verteidigern des Laizismus, sondern vor allem aus der rechten Ecke Applaus erhält. Das Verbot des aus der arabischen Welt stammenden Überkleids macht es erst recht zu einem Islam- und Symbol sich benachteiligt sehender junger Menschen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal