Nahostkonflikt in Deutschland: Vorsicht mit Verboten

Matthias Monroy zu palästina-solidarischen Demonstrationen

  • Matthias Monroy
  • Lesedauer: 1 Min.
Forderung auf einer pro-palästinensischen Demonstration am Montag in Duisburg.
Forderung auf einer pro-palästinensischen Demonstration am Montag in Duisburg.

Der Großangriff der Hamas auf Israel war kein palästinensischer Aufstand, sondern die Aktion einer militärischen islamistischen Organisation, deren Rückhalt unter der Bevölkerung in Gaza weiter abnahm. Bilder wie jene von Bulldozern, die einen Grenzzaun einreißen, haben dies offenbar geändert. Weltweit wurde die Aktion von der Palästina-Solidarität am Samstag als Befreiung aus dem »Freiluftgefängnis« gefeiert.

Die Massaker der Hamas an Bewohnern von Kibbuzim und Besuchern des Wüstenfestivals nahe dem Gaza-Streifen sind brutal und menschenverachtend. Nachdem diese bekannt wurden, ist der Jubel leiser geworden. Auch palästina-solidarische Aktivisten verurteilen die Massenmorde an Zivilisten als Verbrechen.

In Deutschland steht die Palästina-Solidarität größtenteils ebenfalls nicht hinter der Hamas. Noch weniger jüdische Gruppen, die sich gegen Israels Besatzungspolitik engagieren. Deshalb ist es falsch, diese Bewegungen und ihre Parolen pauschal zu kriminalisieren. Sonst geht wie im Gaza-Streifen der Plan der Hamas auf, durch eine provozierte Eskalation wieder an Bedeutung zu gewinnen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal